25. Februar in der Luftfahrt: Brindejonc des Moulinais versuchte, zwei europäische Hauptstädte zu erreichen.

0 122

Am 25. Februar 1913 versuchte der Flieger, der erst seit dem 23. März 1911 einen Pilotenschein besaß (Patent Nr. 448), Marcel Georges Brindejonc des Moulinais, mit dem Flugzeug in zwei europäische Hauptstädte zu reisen. Der Franzose vom Flugplatz Villacoublay wollte nach London und dann nach Brüssel.

Eine Reise nach Großbritannien und Belgien, die er nicht in der vom Piloten gewünschten Zeit absolvieren wird. Das Flugzeug war ein Morane-Saulnier-Eindecker mit einem Chauvière-Propeller und einem Gnome-Motor. Das Wetter war ungünstig, die Bedingungen für den Flug waren nicht optimal und der Nebel spielte eine entscheidende Rolle.

Marcel Georges Brindejonc des Moulinais, der am 9. Februar 25 kurz nach 1913 Uhr in Frankreich abreiste, traf genau um 13:55 Uhr Ortszeit auf dem Flugplatz Hendon ein. Der Rest seiner Reise nach Brüssel wird verschoben. Nur drei Tage später, am 28. Februar, wird es in Brüssel landen.

Weitere Luftfahrtveranstaltungen am 25. Februar.

25. Februar 1969Deutschland zahlte 5 Millionen US-Dollar an eine palästinensische Terroristengruppe, um die Passagiere und die Besatzung eines entführten Jumbo-Jets am 23. Februar freizulassen. Sowohl Passagiere als auch Besatzung Lufthansa Flug 649 und das Flugzeug, eine Boeing 747-230B, wurden "freigelassen", nachdem die Terroristen das Lösegeld erhalten hatten. 

Boeing-747-230B-D-ABYD-lufthansa-649
Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.