6. März in der Luftfahrt: Weltrekorde und Flugzeugabstürze.

0 101

Am 6. März 1911 flog Louis Breguet unter der Aufsicht des Chronometers M. Salomon und des Kommissars des Aéro-Clubs M. Delangre. Der Flieger flog einen Doppeldecker, der von einem REP-Motor angetrieben wurde, um diesen Versuch zu unternehmen. Damit war der Geschwindigkeitsrekord gebrochen.

Mit Mr. Boland und Lieutenant Peralda als Passagieren gelang es Louis Breguet, 100 Kilometer in einer Stunde, 15 Minuten und 17 Sekunden zurückzulegen.

Weitere Luftfahrtveranstaltungen am 6. März.

Martin beginnt mit der Produktion von B-57-Flugzeugen.

Am 6. März 1951 gewann die Firma Martin die Produktionsrechte für British Electric Canberra unter dem Namen B-57.

Das Flugzeug B-52H fliegt zum ersten Mal.

Am 6. März 1961 machte das Flugzeug B-52 H seinen ersten Flug. Das Modell H ist heute noch in Betrieb.

Air France Flug 212 stürzte in La Soufriere ab.

Boeing-707-328C-Air-France-Flug-212

Am 6. März 1968 stürzte Air France Flug 212 am Nordwesthang des Mount La Soufrière in Guadeloupe ab. Bei dem Unfall kamen 63 Menschen, Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord ums Leben.

Ein neuer Geschwindigkeitsweltrekord wird aufgestellt.

Am 6. März 1990 fand der letzte Flug der SR-71 Blackbird statt, als Oberstleutnant Ed Yielding (Pilot) und Joseph Vida (Aufklärungsoffizier) das US-Luftwaffenflugzeug SR-71 A, registriert 61- 17972, abflogen Palmdale (Kalifornien) zum internationalen Flughafen Dulles (Virginia) und stellt einen Weltrekord auf.

Das Rennen von Los Angeles, Kalifornien, Kalifornien nach Washington DC dauerte 1 h 4 min 20 Sekunden bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 3.424 km / h. Das Flugzeug ist im National Air and Space Museum der Smithsonian Institution ausgestellt.

Flug 6289 Air Algérie startete beim Start von Tamanrasset von der Landebahn.

Am 6. März 2003 startete Flug 6289 Air Algérie, ein Boeing 737-200-Flugzeug, beim Start in Tamanrasset, Algerien, von der Landebahn. 96 der 97 Passagiere und alle 6 Besatzungsmitglieder starben.

Turkish Airlines hat begonnen, zwei Flüge pro Woche nach Mogadischu durchzuführen.

Am 6. März 2012 begann Turkish Airlines seit über 20 Jahren mit zwei wöchentlichen Flügen von Istanbul (Türkei) über Khartum (Sudan) nach Mogadischu (Somalia) und war damit die erste große ostafrikanische Fluggesellschaft, die kommerzielle Flüge nach Mogadischu anbot. Der türkische Vizepremier Bekir Bozdağ war an Bord des Erstfluges.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.