E-Mail "Bombengefahr", die nach der Entführung von Ryanair durch Weißrussland gesendet wurde

0 192

Verspätetes Flugzeug? Flug abgesagt? >>Fordern Sie jetzt eine Entschädigung an<< für den Flug
verspätet oder abgesagt! Sie können bis zu 600 € bekommen!

Der E-Mail-Anbieter Proton Technologies sagte, die von Belarus verwendete Nachricht "Bombengefahr" rechtfertige das Abfangen und Entführung eines Ryanair-Flugeswurde einige Minuten nach der Umleitung gesendet.

Die Luftfahrtabteilung des belarussischen Ministeriums für Verkehr und Kommunikation gab an, dass eine von "Hamas-Soldaten" unterzeichnete E-Mail beim internationalen Flughafen Minsk (MSQ) eingegangen sei, um vor einer im Flug gepflanzten Bombe zu warnen. In der E-Mail wurde gewarnt, dass der Angriff auf Teilnehmer des Delphi-Wirtschaftsforums abzielte, das vom 10. bis 15. Mai 2021 in Athen stattfand. 

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko sagte, die E-Mail sei aus der Schweiz verschickt worden. Die palästinensische Organisation bestritt jegliche Beteiligung an dem Vorfall.

Die E-Mail wurde vom belarussischen Regime als Rechtfertigung verwendet, um mit einem MiG-29-Kampfflugzeug das von SP-RSM registrierte Flugzeug Boana 737-800 Ryanair auf dem Flug FR4978 Athen (ATH) - Vilnius (VNO) abzufangen.

Nachdem der Flug in Minsk (MSQ) landen musste, wurden zwei Passagiere, die als Oppositionsjournalist Roman Protasevich und seine Partnerin Sofia Sapega identifiziert wurden, vom belarussischen Sicherheitsdienst KGB festgenommen.

Am 26. Mai 2021 zeigte die Forschungsgruppe des Dossier Centers jedoch Inkonsistenzen in der Version der belarussischen Behörden. Tatsächlich traf die von Ahmed Yurlanov an den nationalen Flughafen Minsk gesendete E-Mail um 12:57 Uhr Ortszeit ein, 27 Minuten nachdem der Flug den belarussischen Luftraum betreten hatte und 10 Minuten nachdem das Flugzeug in Minsk gelandet war.

Proton Technologies, der verschlüsselte E-Mail-Anbieter, der zum Senden der E-Mail verwendet wurde, bestätigte, dass sie nach der Umleitung des Flugzeugs gesendet wurde. „Wir haben keine glaubwürdigen Beweise gefunden, die die Vorwürfe in Belarus stützen könnten", Schrieb das Schweizer Unternehmen in einer Erklärung. ""Wir werden die europäischen Behörden bei ihren Ermittlungen unterstützen, nachdem wir eine rechtliche Anfrage erhalten haben."

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.