African Airlines Association: EU-Maßnahme zur Sperrung von Reisen in afrikanische Länder ist diskriminierend

0 148

Die African Airlines Association (AFRAA) betrachtet das von der Europäischen Union wegen des neuen Stammes COVID-19 verhängte Reiseverbot der Europäischen Union für afrikanische Länder als diskriminierend und stellt gleichzeitig fest, dass eine solche Entscheidung die Luftfahrtindustrie verschlechtern wird.

Laut AFRAA-Generalsekretär Abdérahmane Berthé bedeutet die Auferlegung von so strengen Beschränkungen, wie es die EU-Mitgliedstaaten getan haben, afrikanische Länder zu stigmatisieren und Beschränkungen für Gebiete im Rest der Welt nicht zu respektieren.

„Warum trifft man Afrika, wenn das Virus in anderen Regionen gemeldet wird? Jeder Versuch, Afrika durch Reiseverbote zu stigmatisieren, wird nicht funktionieren. Wir dürfen Politik nicht mit Wissenschaft verwechseln. Die Omicron-Variante wird inzwischen in mehreren Regionen der Welt entdeckt, aber Reiseverbote scheinen Afrika zu betreffen. Das ist ein Affront gegen die weltweiten Bemühungen um eine nachhaltige Lösung.“, sagte der Leiter von AFRAA.

Ein ähnlicher Ansatz wurde Anfang dieser Woche von der IATA geteilt, die besagt, dass Reisebeschränkungen haben keinen Einfluss auf die COVID-19-Infektionsraten und forderten die EU-Mitgliedstaaten auf, weitere Schritte zu unternehmen, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

Nach Angaben des Afrikanischen Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) haben Reiseverbote für Reisende aufgrund neuer Viren zu keinem nennenswerten Ergebnis geführt. Stattdessen schlägt die CDC vor, dass die Regierungen ihren öffentlichen und sozialen Gesundheitsmaßnahmen Priorität einräumen.

Zudem haben die Weltgesundheitsbehörden das Reiseverbot für afrikanische Länder kritisiert. Der Exekutivdirektor der Weltgesundheitsorganisation, Mike Ryan, sagte, es sei wichtig, sich auf das Thema zu konzentrieren und Länder nicht dafür zu bestrafen, dass sie ihre wissenschaftliche Arbeit leisten und bei der Berichterstattung über neue Entwicklungen transparent sind.

„Diese Reiseverbote basieren auf Politik, nicht auf Wissenschaft. Es ist falsch… Warum schließen wir Afrika, wenn dieses Virus bereits auf drei Kontinenten ist?“

Darüber hinaus sagte Amesh Adalja, ein leitender Forscher am Johns Hopkins Center, dass Reiseverbote nicht funktionieren und nur ein Land stigmatisieren, in diesem Fall Südafrika. Infolgedessen werden Länder, die das Virus isoliert und gemeldet haben, dafür bestraft, dass sie transparent sind. 

Adalja erwähnte auch, dass der Kampf gegen COVID-19 jetzt weniger vorhersehbar sei, da Tests, Impfungen und andere Instrumente zur Verfügung stehen und Reiseverbote derzeit nicht einmal diskutiert werden sollten.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.