Die Niederlande werden COVID-19-Impfstoffzertifikate nur mit verabreichter Dosis 3 anerkennen und ihre Gültigkeit wird auf neun Monate verkürzt!

0 1.492

Der niederländische Gesundheitsminister Hugo de Jonge hat angekündigt, dass die niederländischen Behörden ab Februar 2022 nur noch COVID-19-Impfbescheinigungen anerkennen, aus denen hervorgeht, dass der Inhaber die dritte Impfdosis erhalten hat.

Dies bedeutet, dass die Niederlande die Gültigkeit der Impfbescheinigungen von 12 auf 9 Monate verkürzen und alle, die diese Voraussetzung nicht erfüllen, zusätzliche Einreisebestimmungen einhalten müssen.

Die am 1. Februar offiziell in Kraft tretende Entscheidung der niederländischen Behörden zur Verkürzung der Gültigkeit von Impfausweisen folgt der Empfehlung der Europäischen Kommission, ein individuelles Vorgehen und einen Standard für die Anerkennung von Impfausweisen zu schaffen.

Obwohl es noch keine offizielle Bestätigung der EU-Behörden gibt, gab Jonge bekannt, dass die Vertreter der Mitgliedstaaten vereinbart haben, dass jeder, der in die oder innerhalb der EU reisen möchte, neun Monate nach dem zweiten Impfstoff eine Booter-Dosis des Impfstoffs erhalten sollte.

Es wird davon ausgegangen, dass diejenigen, die die Auffrischungsdosis nicht erhalten, in die EU reisen können, sofern der COVID-19-Test negativ ist.

Die von den Niederlanden ergriffene Maßnahme ist in Europa nicht einzigartig. Die Tschechische Republik hat außerdem angekündigt, dass der Impfausweis 9 Monate gültig ist. Österreich hat bereits angekündigt, nur Impfbescheinigungen anzuerkennen, aus denen hervorgeht, dass der Inhaber die letzte Impfdosis in den letzten neun Monaten erhalten hat.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.