Die Schweiz führt neue innerstaatliche Maßnahmen ein, um die Ausbreitung des neuen Coronavirus zu begrenzen

0 660

Der Bundesrat hat auf seiner Tagung am 13. Januar beschlossen, zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des neuen Coronavirus einzuführen.

Zunächst werden alle im Dezember verabschiedeten Maßnahmen um weitere fünf Wochen verlängert, die bis Ende Februar gültig sind. Es werden auch neue Maßnahmen eingeführt, um den Kontakt zwischen Menschen drastisch zu reduzieren.

Ab dem 18. Januar 2021 werden alle Geschäfte und Märkte geschlossen, die Produkte verkaufen, die für den Alltag nicht unbedingt erforderlich sind. Die Vorräte an wichtigen Produkten bleiben geöffnet.

Neue restriktive Maßnahmen der Schweiz im Inland

Restaurants, Bars, Veranstaltungsräume und kulturelle Aktivitäten sowie Sport- und Freizeitwettbewerbe bleiben bis Ende Februar geschlossen.

Die Arbeit von zu Hause aus wird gefördert. Alle Arbeitgeber sind verpflichtet, allen Mitarbeitern zu gestatten, soweit möglich und praktisch von zu Hause aus zu arbeiten. Die Arbeitgeber sind nicht verpflichtet, die zusätzlichen Kosten der Arbeitnehmer für Miete, Strom, Internet und andere Versorgungsunternehmen zu tragen.

Wenn eine Arbeit zu Hause nicht möglich ist, werden neue Maßnahmen für die Arbeit bei der Arbeit eingeführt. Masken sollten auch in Innenräumen getragen werden, insbesondere wenn sich mehrere Personen in einem Raum befinden.

Menschen mit besonders hohem Infektionsrisiko profitieren von einem besonderen Schutz. Sie haben das Recht, von zu Hause aus zu arbeiten, einen Schutz zu erhalten, der dem bei der Arbeit entspricht, oder sie können Urlaub nehmen. Wenn keine geeigneten Schutzmaßnahmen angewendet werden können, müssen Arbeitgeber Arbeitnehmern mit hohem Lohnrisiko einen voll bezahlten Urlaub gewähren. In solchen Fällen können sie eine Entschädigung im Zusammenhang mit dem Coronavirus für den Verdienstausfall verlangen.

Bis zu 5 Erwachsene können an privaten und öffentlichen Sitzungen teilnehmen. Kinder werden nicht berücksichtigt.

In Bezug auf die Freizügigkeit zwischen Staaten gibt es bisher nichts Neues in Bezug auf die Beziehung zu Rumänien. Ab dem 29. Oktober 2020 wurde Rumänien von der Liste der Staaten / Regionen mit einem hohen epidemiologischen Risiko gestrichen.

Derzeit Für Personen aus Rumänien gibt es im Hoheitsgebiet der Schweizerischen Eidgenossenschaft keine Einreisebeschränkungen und die sich in den letzten 10 Tagen nicht länger als 24 Stunden im Hoheitsgebiet eines Staates / einer Region mit einem hohen epidemiologischen Risiko befunden haben.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.