Die Vereinigten Staaten werden nach der Entführung des Flugzeugs RYANAIR nach Minsk . wieder Sanktionen gegen Weißrussland einführen

0 188

Das Weiße Haus hat angekündigt, dass die USA ab nächster Woche wieder Sanktionen gegen Weißrussland verhängen werden. Die Entscheidung kommt ein paar Tage später Entführung eines Ryanair-Flugzeugs in Minsk und die Festnahme eines oppositionellen Journalisten an Bord.

In einer Erklärung vom Freitagabend bezeichnete die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, den Vorfall als „direkten Verstoß gegen internationale Normen“ und forderte Präsident Alexander Lukaschenko auf, eine „glaubwürdige internationale Untersuchung“ der Ereignisse zuzulassen und alle politischen Gefangenen „sofort freizulassen“.

Psaki sagte, die Vereinigten Staaten würden "totale Sperrsanktionen gegen neun staatliche Unternehmen in Weißrussland" verhängen, die es Amerikanern untersagen würden, Transaktionen mit diesen Unternehmen zu tätigen.

Die Vereinigten Staaten arbeiten auch mit der Europäischen Union und anderen Verbündeten zusammen, um eine Liste gezielter Sanktionen gegen wichtige Mitglieder des Regimes von Lukaschenko zu erstellen, und das Finanzministerium entwirft eine neue Durchführungsverordnung für Biden, die dem Präsidenten mehr Befugnisse zur Verhängung geben würde Sanktionen gegen das Regime, sagte Psaki.

Das Außenministerium gab US-Bürgern eine Warnung heraus, nicht nach Weißrussland zu reisen, und die Federal Aviation Administration warnte die Fluggesellschaften, "extrem vorsichtig zu sein, wenn sie in den belarussischen Luftraum fliegen".

Die Aktionen, sagte Psaki, seien "eine Reaktion auf die Ereignisse vom 23. Mai und den anhaltenden Angriff des Lukaschenko-Regimes auf die Grundfreiheiten".

Am vergangenen Wochenende wurde ein Ryanair-Flugzeug, das im weißrussischen Luftraum auf der Strecke Athen - Vilnius flog, wegen einer angeblichen Bombe an Bord nach Minsk umgeleitet. Vor Ort nahmen die Sicherheitsbeamten Roman Protasievici, Mitbegründer des Social-Media-Nachrichtensenders NEXTA, fest.

Weißrussland wird beschuldigt, das zivile Flugzeug „entführt“ zu haben, während die weißrussischen Behörden weiterhin sagen, dass sie auf eine echte Bombendrohung reagieren und zum Schutz der Passagiere handeln. Roman Protasievici und seine Freundin bleiben in Untersuchungshaft und werden möglicherweise zu lebenslanger Haft verurteilt.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.