Ein Tarom-Flugzeug wird nach Südafrika fliegen, um 39 rumänische Staatsbürger zurückzuholen

0 677

UPDATE: Die Boeing 737-700 YR-BGG startete nach Mombasa (Kenia) und dann nach Pretoria, Südafrika. Es hat den Auftrag, 39 rumänische Staatsbürger zu repatriieren.


Erste Nachrichten: Kabinettsminister Nicolae Ciucă trafen sich am Sonntag in einer Regierungssitzung, um über Maßnahmen zu beraten, die im Zusammenhang mit dem Auftreten der neuen Omicron-Variante des SARS-CoV-2-Virus erforderlich sind. Der Premierminister kündigte an, dass ein Tarom-Flugzeug nach Pretoria reisen wird, um die dort gestrandeten Rumänen zu bringen.

Im Vergleich zur Situation am Samstag, den 27. November, als das MFA 36 rumänische Staatsbürger hatte, teilt das MFA mit, dass es einem rumänischen Staatsbürger gelungen ist, Südafrika mit einem Linienflug zu verlassen, und weiteren 4 rumänischen Staatsbürgern und - sie haben die Anwesenheit am rumänische Botschaft und ersuchte um konsularische Unterstützung. Derzeit warten 39 rumänische Staatsbürger auf ihre Rückführung aus Südafrika.

Gleichzeitig konnten zusätzlich zu den 39 rumänischen Staatsbürgern, denen Unterstützung angeboten wurde, weitere 7 rumänische Staatsbürger, die konsularische Unterstützung bei den beiden diplomatischen Vertretungen beantragt hatten, Sitzplätze auf anderen Flügen nach Europa buchen, die bereits abgereist sind oder währenddessen abreisen sollen der tag heute. 

Daraus folgt, dass in der Nacht zwischen Sonntag und Montag bzw. Montagmorgen eine Boeing 737-800 TAROM nach Pretoria abheben wird, um die 39 rumänischen Staatsbürger, einschließlich die Delegation des CSM Știința Baia Mare Rugby-Teams. Es wird einen 12-stündigen Zwischenstopp in Kenia machen, einen technischen Stopp zum Auftanken. Der Rückflug wird auf den gleichen drei durchgeführt. Drei Kabinenbesatzungen werden benötigt, um die Flüge in absoluter Sicherheit durchzuführen. Da es mehr Sitzplätze im Flugzeug geben wird, haben die rumänischen Behörden angekündigt, andere europäische Bürger über den Europäischen Mechanismus für Notsituationen zu übernehmen.

Lassen Sie eine Antwort

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.