Flugtickets sind in Russland nach Putins Ankündigung teurer geworden

0 195

Am Morgen des 21. September hielt Putin eine Rede, die die Rolle hatte, die Bevölkerung zu den Waffen zu mobilisieren. Mit anderen Worten, Putin kündigte die teilweise Mobilisierung und Aktivierung von Bürgern in Reserve an, also solchen, die einen Ausbildungskurs absolviert haben.

Unmittelbar nach dieser Ankündigung eilten russische Bürger zu den Websites der Fluggesellschaften und kauften Tickets für die wenigen Ziele, zu denen sie noch fliegen können. In diesem Zusammenhang sind viele Flüge ausverkauft oder die wenigen verfügbaren Plätze kosteten am Ende bis zu 10 US-Dollar. Russen können weiterhin zu Zielen in den Vereinigten Arabischen Emiraten, der Türkei, China oder den Nachbarländern reisen.

Bis zum Mittag Moskauer Zeit erschienen auf der Website keine Direktflüge von der russischen Hauptstadt nach Aserbaidschan, Kasachstan, Usbekistan und Kirgisistan mehr, heißt es hotnews.

Doch die Kreml-Behörden haben angeordnet, dass Fluggesellschaften Tickets nicht mehr an Männer zwischen 18 und 65 Jahren verkaufen, sondern nur noch an solche mit einer Ausnahmegenehmigung des Verteidigungsministeriums. Auch auf der Bahn ist die Lage nicht ruhiger. Hunderttausende Männer wollen Tickets kaufen, um aus ihren Dörfern zu fliehen. Wer mehr Geld hat, fliegt von Russland aus in Länder wie die Türkei, Ägypten und Thailand, um dort während der Mobilisierungszeit zu bleiben.

Fast 300.000 Reservisten seien derzeit von diesem Mobilmachungsaufruf betroffen, sagte der russische Verteidigungsminister Sergei Șoigu. In seiner Rede an die Nation hat Wladimir Putin erklärt, dass die Mobilisierung dieser Zivilkräfte ab heute wirksam ist, informiert er Digi24.

Lassen Sie eine Antwort

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.