Flugzeugabsturz in Russland: 28 Menschen starben

0 243

22 Passagiere und 6 Besatzungsmitglieder des Flugzeugs, das den Flug Petropawlowsk-Kamtschatka PTK251 bediente, starben am Mittwoch bei einem Flugzeugabsturz in Palana im äußersten Osten Russlands.

Überreste wurden vor der Klippe gefunden, wo das Flugzeug Antonov An-26 am 6. Juli 2021 abstürzte und 28 Menschen von seiner Basis in Petropawlowsk-Kamtschatski zum Flughafen Palana beförderte. In dem schwer zugänglichen Bereich wurden keine Überlebenden gefunden, und die Suche wurde über Nacht eingestellt, bevor die Opfer gefunden wurden.

Lokalen Medienberichten zufolge lokalisierten die zum Einsatzort geschickten Boote Teile des Flugzeugs auf See in einer Entfernung von vier Kilometern vom Aufschlagsort. Die Taucher kamen in der Gegend an und brachten mehrere Leichen an die Oberfläche, so der lokale Gouverneur Vladimir Solodov, der von der Agentur Tass zitiert wurde.

Flugzeugabsturz in Russland: 28 Menschen starben

Die Flugsicherung verlor kurz vor 26 Uhr den Kontakt zur An-13, als sie ihre Manöver im Anflug von etwa 00 Kilometern von der Start- und Landebahn Palana an der Westküste der Halbinsel Kamtschatka begann. Alle Opfer sind russische Staatsbürger. Laut Tass absolvierte das zweimotorige Flugzeug RA-9 26085 seinen Erstflug.

Der russische Untersuchungsausschuss wird versuchen herauszufinden, ob der Unfall auf einen Fehler des Piloten, ungünstige Wetterbedingungen (die Zivilluftfahrtbehörde Rosaviatsia erwähnte eine Wolkendecke zwischen 300 und 720 Metern) oder ein mögliches technisches Problem zurückzuführen war. Bevor die An-26 von den Radarschirmen verschwand, hatten die Piloten anscheinend keine Probleme an den Kontrollturm gemeldet.

Vor 11 Jahren stürzte ein weiteres Antonov An-28-Flugzeug derselben Fluggesellschaft auf derselben Strecke in Palana ab und tötete 10 der 14 Menschen an Bord des Flugzeugs. Neben den Militärunfällen im März letzten Jahres in Kasachstan oder September 2020 in der Ostukraine war An-26 in zahlreiche Unfälle auf kommerziellen Flügen verwickelt: im August 2020 in Juba (South West Aviation Flug, 27 Tote, davon 8 Menschen auf der Boden) und 2007 in Kinshasa (Africa One-Flug, 49 Tote, davon 28 am Boden).

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.