Frankreich hat 4 Millionen COVID-19-Impfzertifikate deaktiviert

0 782

Laut französischen Behörden wurden am Mittwoch fast 4 Millionen Impfausweise deaktiviert, weil die Inhaber die neuen Vorschriften, die am 15. Februar in Kraft traten, nicht eingehalten hatten.

Die neueste Aktualisierung Frankreichs schreibt vor, dass alle Personen, die ihre Grundimmunisierung vor mehr als vier Monaten abgeschlossen haben, mit Ausnahme derjenigen, die mit der Krankheit infiziert waren, eine Auffrischungsimpfung erhalten müssen, damit die Genehmigung gültig bleibt.

Obwohl letzte Woche die neuen Regeln zur Gültigkeit des Impfausweises in Kraft getreten sind, hat die Regierung beschlossen, eine einwöchige Nachfrist zu gewähren, damit jeder diese Anforderung erfüllen kann.

Sobald die Nachfrist abgelaufen war, wachten alle, die ihre Impfung mit zwei Dosen vor mehr als vier Monaten abgeschlossen, aber keine Auffrischungsdosis erhalten hatten, mit deaktiviertem Zertifikat auf.

Somit haben alle, deren Impfausweis deaktiviert wurde, keinen Zutritt mehr zu Restaurants, Bars, Cafés, Kinos, Theatern, Touristenattraktionen, Sportveranstaltungen sowie Nachtclubs.

Die neuen Impfgenehmigungsregeln betreffen auch Passagiere, was bedeutet, dass ihnen der Zugang zu allen oben genannten Orten und Veranstaltungen verweigert wird, wenn sie keinen Impfausweis haben, der bestätigt, dass sie eine zusätzliche Dosis erhalten haben.

Die Behörden erklärten jedoch, dass die Auffrischimpfung bei der Einreise nicht erforderlich ist, solange die Grundimmunisierung in den letzten 270 Tagen (neun Monaten) abgeschlossen wurde. Die Viermonatsfrist gilt nur lokal in Frankreich.

Die neuen Impfbestimmungen gelten nur für Personen ab 18 Jahren. Personen unter 18 Jahren müssen derzeit keine Auffrischimpfung erhalten.

Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zeigen, dass insgesamt 94,2 % der gesamten erwachsenen Bevölkerung in Frankreich ihre Grundimmunisierung abgeschlossen haben. Darüber hinaus zeigt dasselbe, dass 86,6 % eine zusätzliche Impfdosis erhalten haben.

Während die Regeln für Impfgenehmigungen verschärft wurden, wurden die für den Besuch verschiedener öffentlicher Orte gelockert. Seit dem 16. Februar sind Speisen und Getränke in Stadien, Kinos, Bars und Zügen erlaubt. Außerdem haben Nachtclubs wieder geöffnet.

Es wurde auch bekannt gegeben, dass die Masken ab dem 28. Februar keine Innensitze mehr benötigen, für die die Vorlage der Impfgenehmigung erforderlich ist.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.