Malta ändert die Einreisebestimmungen für Ungeimpfte: Quarantäne!

0 227

Auf das Signal der Europäischen Kommission hin hat Malta beschlossen, die Bestimmung zu ändern, die die Einreise in das Land für Ungeimpfte verbietet. So können ab heute diejenigen, die keinen vollständigen Impfplan haben oder gar nicht geimpft sind, nach Malta einreisen, werden aber unter Quarantäne gestellt.

Die maltesische Regierung hat angekündigt, dass die Nichtimmunisierten muss die Quarantäne von einhalten deren Dauer nicht genannt wird, obwohl die obligatorische Selbstisolationsfrist für Einreisende aus als "rot" eingestuften Ländern bereits auf 14 Tage festgelegt ist.

Ausgenommen von der Neuregelung sind auch Kinder unter 12 Jahren und solche, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Stattdessen müssen Sie spätestens 72 Stunden vor Anreise einen negativen PCR-Test vorlegen.

Nach einem starken Anstieg der Zahl der COVID-19-Fälle teilte die maltesische Regierung am vergangenen Freitag mit, dass ab dem 14. Juli Alle Reisenden, die in Malta ankommen, müssen eine COVID-19-Impfbescheinigung vorlegen mit einem zugelassenen Impfstoff. Im Anschluss an diese Ankündigung forderte die Europäische Kommission Malta auf, die Entscheidung vor dem Hintergrund zu erläutern, in dem die EU bereits die Regeln für das digitale Zertifikat festgelegt hat.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.