Austrian Airlines restrukturiert seine Flotte. Gib 7 x A319 und 3 x B767 auf.

Austrian Airlines restrukturiert seine Flotte. Gib 7 x A319 und 3 x B767 auf.

0 242

Die COVID-19-Pandemie hat die Luftfahrtindustrie und den Tourismus verwüstet. Behörden auf der ganzen Welt haben strenge Maßnahmen zur sozialen Distanzierung ergriffen, was sich stark auf das Reisen ausgewirkt hat. Und Weltluftfahrt- und Reiseorganisationen sind sehr pessimistisch, wenn es darum geht Post-Coronavirus-Zeitraum.

Die meisten Fluggesellschaften befinden sich in einer schwierigen Zeit, da sich die Wirtschaftskrise verschärft. Die IATA warnt davor, dass bis zu 25 Millionen Arbeitsplätze betroffen sein werden aus der Luftfahrt, dem Tourismus und verwandten Bereichen.

Austrian Airlines ist eine der Fluggesellschaften, die von der COVID-19-Krise schwer betroffen sind. Es hat alle Flüge seit dem 18. März 2020 ausgesetzt. Es gibt Hoffnungen, dass Flüge können ab dem 17. Mai wieder aufgenommen werden, nur wenn die Zahl der COVID-19-Pandemien sinkt. Aber nichts wird mehr so ​​sein wie vor dem neuen Coronavirus.

Bis 2020 erwartet Austrian Airlines eine Reduzierung der Flugnachfrage um 25% bis 50%. Die gesamte Luftfahrtindustrie ist pessimistisch. Die Rückkehr zum "Normalen" wird langsam sein und 1-2-3 Jahre dauern.

Austrian Airlines restrukturiert die Flotte.

Unter diesen Umständen hat Austrian Airlines einen operativen Plan vorgelegt, der nach COVID umgesetzt wird. Die Flotte wird entsprechend der Marktnachfrage dimensioniert. Neben dem Ausstieg aus den 18 Dash-Turboprops, der 2019 begann, wird Austrian Airlines auch 7 A319- und 3 Boeing 767-Flugzeuge (OE-LAT, OE-LAW und OE-LAX) aus dem Verkehr ziehen.

Derzeit verfügt die Flotte von Austrian Airlines über rund 80 Flugzeuge. Durch die Umsetzung des Umstrukturierungsplans wird die Flotte 60 Flugzeuge erreichen, von denen 9 für Langstreckenflüge bestimmt sind. Austrian Airlines wird die Transportkapazität um ca. 20% reduzieren. Trotz der Größenänderung der Flotte hofft er, so viele Arbeitsplätze wie möglich behalten zu können.

„Ich bin ohne Schuldgefühle in diese Krise eingetreten. Es liegt nun in unserer Verantwortung, Austrian Airlines für die Zukunft nach Corona fit zu machen. Wir wollen unseren Hub für Langstreckenflüge behalten, auch wenn wir noch keine andere Option haben. aber um sich an einen etwas kleineren Markt anzupassen. Wir müssen in der Lage sein, uns selbst zu finanzieren, Steuern, Gehälter und Investitionen zu zahlen und natürlich alle Kredite während der Krise zurückzuzahlen. “ betont Alexis von Hoensbroech, CEO von Austrian Airlines.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.