Die derzeit am stärksten betroffenen und riskanten Länder sind Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Slowenien

0 839

Was haben Estland, Lettland, Litauen gemeinsam? Rumänien, Slowenien? Sie haben COVID-19 in industriellen Mengen. Leider hat die EU-Gesundheitsbehörde diese Länder als die am stärksten betroffenen und risikoreichsten in Europa eingestuft. Sie wurden auf die dunkelrote Liste gesetzt, wobei in den letzten zwei Wochen mehr als 500 neue Fälle pro 100 Einwohner identifiziert wurden.

Daher wird von Reisen in eines dieser Gebiete dringend abgeraten, insbesondere für diejenigen, die nach einer Infektion mit dem neuen Coronavirus nicht geimpft oder genesen sind.

Am Gegenpol liegen viele Regionen Spaniens, Frankreichs und Italiens, die grün eingefärbt sind. Nach dem neuesten Kartenupdate, das am 21. Oktober vom Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) veröffentlicht wurde, bleiben nur Malta und die meisten Regionen in Spanien, Frankreich und Italien auf der grünen Liste.

  • Regionen Spaniens: Galicien, Asturien, Kastilien und Leon, Extremadura, Andalusien, La Rioja, Navarra, Murcia, Valencia, Kanarische Inseln;
  • Regionen Frankreichs: Normandie, Hauts-de-France, Grand Est, Okzitanien, Réunion, Mayotte;
  • Regionen Italiens: Ligurien, Piemont, Aosta, Lombardei, Emilia Romagna, Umbrien, Latium, Abruzzen, Molise, Apulien, Basilikata, Sardinien.

Die grün eingefärbten Länder und Regionen sind diejenigen, die weniger als 50 neue Fälle von COVID-19 pro 100.000 Einwohner registriert haben und in den letzten zwei Wochen eine Testpositivrate von weniger als 4% hatten.

Daher ist das Reisen in diese Länder / Regionen sicher, was bedeutet, dass Personen, die nach oder aus Malta und den anderen oben aufgeführten Regionen reisen, grundsätzlich von Einreisebeschränkungen ausgenommen sind, solange sie im Besitz des digitalen EU-COVID-19-Zertifikats oder anderer gleichwertiger Dokumente sind.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.