Kauf eines Flugzeugteils auf einem LOT Polish Airlines Flug

Am 12-November wurden Passagiere auf dem LO92-Flug (Peking - Warschau) gebeten, zu "spenden", um ein Stück auf dem Boeing 787 Dreamliner zu kaufen. Er hatte Probleme mit einer Hydraulikpumpe.

0 355

Am 12. November ereignete sich an Bord des LO92-Fluges auf der Strecke Peking - Warschau eine ungewöhnliche Situation. Insbesondere wurden die Passagiere von einem LOT-Vertreter gebeten, Geld für den Kauf der Hydraulikpumpe zu spenden, die für die Reparatur des Boeing 787 Dreamliner-Flugzeugs erforderlich ist.

Bei einer Routinekontrolle, die häufig vor dem Flug durchgeführt wird, stießen die Piloten auf Probleme mit der Hydraulikpumpe. Der Boeing 787 Dreamliner (SP-LRH) musste von Peking nach Warschau starten, aber ohne diesen Teil konnte der Flug nicht durchgeführt werden.

Kauf eines Flugzeugteils

Um die Dinge zu beschleunigen, hat ein LOT-Beamter beschlossen, die Passagiere zu bitten, einen Charter zu machen, der nur 320 $ beträgt. Die 4-Passagiere erklärten sich bereit, einen Beitrag zu leisten, und so konnten die 249-Passagiere an Bord in die polnische Hauptstadt reisen. Trotzdem startete das Flugzeug mit einer Verspätung von 10 Stunden.

Am Zielort wurde das Geld an die 4-Großzügigen zurückgegeben :). Gleichzeitig haben sich die Mitarbeiter von LOT Polish Airlines für diese Situation entschuldigt und werden 4 einen Bonus auf Flugtickets anbieten.

Laut Angaben von LOT Polish Airlines forderte ein Boeing-Mitarbeiter eine Barzahlung an, um das Flugzeugproblem zu beheben, und der LOT-Vertreter traf die Entscheidung, mit Hilfe der Passagiere Spenden zu sammeln.

Adrian Kubicki, LOT-Sprecher, sagte, dass der LOT-Vertreter eine voreilige Entscheidung getroffen habe, die gegen die Unternehmensrichtlinien verstoße. Normalerweise haben LOT-Vertreter Karten und Bargeld für solche Situationen.

Um die Absurdität der Situation zu überwinden, wurden solche Fälle bei anderen Fluggesellschaften registriert. Aber die Umstände waren völlig anders. Wir erinnern Sie beispielsweise an den am 15. August 2012 registrierten Fall. Es handelt sich um einen Flug auf der Strecke Paris - Beirut, der nach Zypern umgeleitet wurde, weil es am Flughafen Beirut zu gewalttätigen Protesten kam.

Als Treibstoff musste das Flugzeug jedoch in Damaskus, Syrien, landen, das sich zu dieser Zeit im Krieg befand. Kartentransaktionen waren aufgrund internationaler Sanktionen nicht garantiert. Das Kabinenpersonal bat die Passagiere um Geld, um den Treibstoff zu bezahlen.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.