ICAO-Bericht: Weißrussland hat eine falsche Bombendrohung ausgesprochen, um RYANAIR zur Landung in Minsk zu zwingen!

0 418

Am 24. Mai 2021 zwangen die belarussischen Behörden unter dem falschen Vorwand einer Bombendrohung ein RYANAIR-Flugzeug zur Landung in Minsk. Die ICAO hat einen vorläufigen Bericht über die „Entführung“ des Flugzeugs Boeing 737-800 RYANAIR durch die belarussischen Behörden übermittelt, aus dem hervorgeht, dass die Drohung falsch war, die Kontrolle an Bord oberflächlich war und die Piloten gezwungen waren, den Kurs zu ändern Kommunikation mit der irischen Basis.



Zweck der „Entführung“ war die Verhaftung des Dissidenten Roman Protasevich und seiner Freundin Sofia Sapega.

Der Bericht, der am Montag an die 193 ICAO-Mitgliedstaaten gesendet wurde, besagt, dass die belarussischen Behörden es versäumt haben, die in Irland ansässige Ryanair im Zusammenhang mit der angeblichen Bombendrohung ordnungsgemäß zu kontaktieren, obwohl die Vorschriften sie dazu auffordern, und der Besatzung nicht geholfen haben, mit ihnen zu sprechen Base.

Die Piloten erklärten sich bereit, nach Minsk auszuweichen, nachdem ein belarussischer Fluglotse einen „roten Code“ erklärt hatte, der auf eine glaubwürdige Bedrohung für das Flugzeug hinweist, das eine sofortige Landung erfordert. Es sei unwahrscheinlich, dass Ryanair unter diesen Umständen zugestimmt habe, einen „roten Code“ auszurufen, hieß es in dem Bericht und folgerte, dass die Bombendrohung „absichtlich falsch“ gewesen sei. Keine Person oder kein Staat wurde als Quelle dieser Bedrohung identifiziert.

Der ICAO-Bericht zeigt auch, dass Belarus Beweise versteckt und nicht richtig mit internationalen Ermittlern zusammengearbeitet hat. Aufzeichnungen von diesem Tag wurden nicht aufbewahrt, obwohl Ermittlungen im Gange waren. Belarus weigerte sich auch, dem Ryanair-Fluglotsen Zugang zu den Gesprächsaufzeichnungen der Beamten zu gewähren, und es lieferte auch keine Aufnahmen von gut platzierten Flughafenkameras.

Nicht einmal die E-Mail mit der angeblichen Drohung wurde bereitgestellt, Weißrussland lieferte nur einen Screenshot. Nach der Überprüfung wurde festgestellt, dass eine E-Mail mit der angeblichen Drohung gesendet wurde, nachdem das RYANAIR-Flugzeug in Minsk gelandet war. Weißrussland sagt, die E-Mail sei 30 Minuten vor dem Start des „roten Codes“ eingegangen.

Der Bericht soll von den ICAO-Mitgliedstaaten, einschließlich RYANAIR, analysiert werden.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.