Malta lockert die COVID-19-Beschränkungen. Der Impfausweis wird für den Zugang zu öffentlichen Bereichen nicht mehr benötigt!

0 788

Maltas Gesundheitsminister Chris Fearne gab am Dienstag bekannt, dass das Land einige der COVID-19-Beschränkungen lockern werde. Der Minister kündigte an, dass ab dem 7. Februar keine Impfausweise mehr für den Zugang zu Imbissen, Restaurants und Clubs erforderlich seien.



Zudem gelten ab dem 14. Februar, nur eine Woche nach Aufhebung des Impfpasses für den Zutritt zu oben genannten Orten, die gleichen Regeln für den Zutritt zu Kinos, Theatern, Hallenbädern, Thermen und Sporthallen.

Der Minister erklärte, dass das Land beschlossen habe, die nationalen Beschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu lockern, da die Zahl der aktiven Infektionen sowie der Krankenhauseinweisungen erheblich zurückgegangen sei. Darüber hinaus stellte er fest, dass die Zahl der Bürger, die bereits eine Auffrischimpfung erhalten haben, ebenfalls gestiegen ist, was darauf hindeutet, dass keine strengen Regeln mehr angewendet werden müssen.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten haben 67,7 % der gesamten erwachsenen Bevölkerung in Malta bereits eine zusätzliche Dosis erhalten. Im Gegensatz dazu erhielten 94,3 % der erwachsenen Bevölkerung nur eine Impfdosis, während weitere 93,1 % ihre Grundimmunisierung mit zwei Impfdosen abschlossen.

Darüber hinaus gab der Minister bekannt, dass Malta beabsichtigt, die Quarantäneanforderungen für enge Kontakte infizierter Personen von zehn auf sieben Tage zu verkürzen. Fearne sagte, es sei zu früh, um über die Regel zu sprechen, und sagte, sie könne in der zweiten Februarhälfte verkürzt werden.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.