Das A-Plus-Terminal des Frankfurter Flughafens wurde eingeweiht

Das neue A-Plus-Terminal am Frankfurter Flughafen wurde eingeweiht

1 371

Das neue A-Plus-Gateway des Frankfurter Flughafens - die Erweiterung der 800-Zähler westlich des 1-Terminals - wurde nach fast vierjähriger Bauzeit pünktlich eingeweiht. Der Flugbetrieb ab dem neuen Terminal startet auf 10 im Oktober, dem größten deutschen Luftverkehrsknotenpunkt, der bis zu sechs Millionen mehr Passagiere pro Jahr bedient und damit insgesamt rund 65 Millionen Passagiere pro Jahr erreicht. Das Terminal im Wert von 700 Millionen wird exklusiv von Lufthansa und ihren Star Alliance-Partnern genutzt. Das A-plus-Terminal bietet mehrere Andockstellen für große Flugzeuge wie den Airbus A380 Superjumbo oder die Flugzeugfamilie Boeing 747.

Mit einer Nutzfläche von 185,000 Quadratmetern A-Plus-Terminal ist die größte Hängekonstruktion am Frankfurter Flughafen seit der Einweihung des 2-Terminals in 1994. Es bietet sieben Liegeplätze für Langstreckenflugzeuge: Vier von ihnen wurden für "Doppeldecker" -Flugzeuge wie den Superjumbo geschaffen. Airbus A380und von drei Passagierbrücken bedient (eine für das Oberdeck und zwei für das Hauptdeck); und drei weitere Sitze mit jeweils zwei Passagierpassagen für Flugzeuge wie Boeing 747-8 und Airbus 340. Alternativ können elf Flugzeuge gleichzeitig am A-Plus-Terminal angedockt werden, was ein Höchstmaß an Flexibilität gewährleistet.

Das neue Gateway erleichtert und beschleunigt den Transfer zum größten Hub der Lufthansa erheblich. In der Zukunft Alle Flüge aus den USA werden in Zone A des Terminals 1 durchgeführt. Die Mindestverbindungszeit für mehrere Transferflüge auf diesen Routen wird von 60 Minuten auf 45 Minuten reduziert. Darüber hinaus wird die sogenannte Docking-Rate dramatisch ansteigen. So können sie am Terminal mehrere Flugzeuge andocken, ohne sie an entlegenen Stellen auf der Rampe abstellen zu müssen. Für die Fahrgäste ist dies eine wesentlich komfortablere Art des Einsteigens als der Transport zum Busbahnhof, wodurch die Komplexität des Betriebs verringert wird.

Das A-Plus Gateway verfügt über fünf Lufthansa Lounges: ein First Class Zimmer, zwei Senators und zwei Business Lounges, in denen Gäste eine Pause einlegen, arbeiten oder sich ausruhen können. Diese Bereiche erweitern die gesamten Luftansa-Ruheräume am Frankfurter Flughafen um fast 50% auf über 14,000 Quadratmeter. Eine Reihe weiterer Details verbessern den Komfort der Passagiere. Die Wege sind länger und breiter, um die Gehwege zu verkürzen und diejenigen zu überwinden, die nicht eilen. Darüber hinaus verfügen die großzügigen Wartebereiche über Sitzplätze mit Steckdosen und USB-Anschlüssen für elektronische Geräte.

Auch diese Erweiterung des 1-Terminals hat neue Maßstäbe in Bezug auf Handelskonzepte gesetzt. Eine Gesamtfläche in der Nähe 12,000 Quadratmeter ist einer Reihe von gewidmet 60 von Geschäften und Restaurants die in zwei zentralen Gewerbegebieten konzentriert sind. Zum ersten Mal auf dem Frankfurter Flughafen werden die Bereiche Duty Free und Travel Value Shop als Geschäfte konzipiert, auf die zugegriffen werden kann. So werden Reisende nach dem Passieren der Checkpoints automatisch durch die Verkaufsräume geführt.

Die feierliche Einweihung der Bauarbeiten für das A-Plus Gateway fand im Dezember 2008 statt. Die Aufrechterhaltung des Betriebs in der Nähe des 1-Terminals und auf der Rampe war während des Baus eine große Herausforderung. Aus diesem Grund konnten bestimmte Arbeiten nur in der Nacht durchgeführt werden. Der erste Teil des Terminals, der sogenannte Zusammenschluss von A-Plus und Zone A, wurde im Juli dieses Jahres eröffnet.

1-Kommentar
  1. […] Zu den bestehenden und Pläne zur Sanierung der Hauptnaben. Im Herbst letzten Jahres hat Lufthansa das neue A-Plus-Terminal des Frankfurter Flughafens eingeweiht, eine Investition von fast 800 Millionen […]

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.