Airbus gibt Lithium-Ionen-Batterien im A350 XWB-Projekt auf

0 382

Airbus lernt aus den Fehlern der Konkurrenz und passt sich an. Airbus lässt nach dem Batterieskandal des Boeing 787 Dreamliner Lithium-Ionen-Batterien für das Projekt A350 XWB fallen. Nach dem „Auf Wiedersehen, aber ich bleibe bei dir“-System glaubt der europäische Hersteller an die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Akkus und wird die Technologie mit Safe weiter entwickeln. Testflüge mit dem neuen Airbus A350 XWB werden mit Li-Ionen-Akkus durchgeführt.



Bis die Situation im 787 Dreamliner klar ist, hat Airbu beschlossen, Plan B anzuwenden, und im A350 XWB-Flugzeug, das in Betrieb genommen wird, werden die Kühlerbatterien eingesetzt. Airbus will nicht riskieren und besser vorbeugen als reparieren. Es ist sehr wichtig, dass ein solches Projekt mit dem vollen Vertrauen der Luftfahrtunternehmen und Fluggäste beginnt. Parallel dazu möchte Airbus zusätzliche Analysen zu Li-Ion-Batterien und ihrem Verhalten in der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Selbst wenn Airbus diese Entscheidung treffen würde, würde das A350 XWB-Projektprogramm nicht darunter leiden. Der erste Testflug wird in diesem Jahr erwartet A350 XWB montiert. Der erste Flug einer A350 mit Passagieren an Bord soll planmäßig in der zweiten Jahreshälfte stattfinden.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.