Griechenland Reisewarnung: extreme Wetterereignisse

0 377

Das Außenministerium informiert rumänische Staatsbürger, die sich dauerhaft oder vorübergehend in der Hellenischen Republik aufhalten oder in dieses Land reisen möchten, darüber, dass die griechischen Behörden vor extremen Wetterphänomenen gewarnt haben (plötzliche Temperaturabfälle, Frost, erhebliche Niederschläge, einschließlich Schnee) , Wind mit einer Intensität von 7-10 Grad auf der Beaufort-Skala) für den Zeitraum vom 13. bis 17. Februar 2021 wie folgt:



Starker Wind, starker Schneefall, Frost, Regen und Stürme

Samstag, 13.02.2021, in den Berg- und Halbgebirgsregionen Mittel- und Nordgriechenlands und allmählich in den Ebenen Nordgriechenlands. Die Phänomene werden in West- und Zentralmakedonien, Thessalien, Mittel- und Mittelsteiermark sowie in Epirus intensiv sein. Der Wind weht stark aus nordöstlicher Richtung (Grad 7-8 auf der Beaufort-Skala) im Nordionischen Meer und in der Nordägäis.

Sonntag, 14.02.2021Zusätzlich zu den oben genannten Regionen werden auch Ostmakedonien, Thrakien, die Nordägäischen Inseln, die Sporaden, die Berg- und Halbgebirgsregionen der östlichen Stereoregion betroffen sein, und der Wind wird bis zu 9 Grad auf der Beaufort-Skala im Osten und Norden der Ägäis. In den nördlichen Gebieten von R. Elene wird sich ein starker Frost einstellen.

Montag, 15.02.2021Der Schnee wird in den westlichen und nördlichen Gebieten abnehmen, aber im Osten des Landes, einschließlich in Attika (Athen), wo die Phänomene in der Lage sein werden, Isolationen auf lokaler Ebene isoliert zu registrieren.

Zwischen dem 15. und 17. Februar 2021 Der Wind wird lokal bis zu 10 Grad auf der Beaufort-Skala in der Ägäis erreichen.

Ab Montag, 15. Februar und bis Ende nächster Woche wird sich im Rest des Landes, hauptsächlich in Mittelgriechenland und in Gebieten Mazedoniens und Thrakiens, das Phänomen schwerer Fröste manifestieren.

Zwischen dem 13-14.02.2021Auf den Ionischen Inseln, den Ägäischen Inseln, der südlichen Peloponnesischen Halbinsel und vorübergehend in der Region Epirus und auf der Insel Kreta wird es zu intensiven Wetterereignissen (Regen und Stürme) kommen.

Rumänische Staatsbürger können unter den Telefonnummern der rumänischen Botschaft in Athen (+302106774035) und des rumänischen Generalkonsulats in Thessaloniki (+302310340088) konsularische Unterstützung anfordern. Die Anrufe werden an das Zentrum für Kontakt und Unterstützung rumänischer Staatsbürger im Ausland (CCSCRS) weitergeleitet ) und dauerhaft von Call-Center-Betreibern übernommen.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.