Die französischen Behörden bereiten einen Gesetzentwurf zur Verlängerung der Nutzung des Gesundheitspasses vor

0 190

Der französische Premierminister Jean Castex hat angekündigt, dass die Behörden des Landes einen Gesetzentwurf zur Verlängerung des Gesundheitspasses vorbereiten. Laut der französischen Zeitung Le Parisien wird dem Ministerrat am 13. Oktober der neue Gesetzentwurf zur Verlängerung einer solchen Anforderung vorgelegt.

Castex kommentierte die Entscheidung und sagte, dass es zwar paradox erscheinen mag, die Gesundheitsgenehmigungsregel zu verlängern, selbst wenn alle über die Reduzierung von Beschränkungen sprechen, die Bürger jedoch die Genehmigung behalten sollten, wenn sie an Veranstaltungen teilnehmen oder bestimmte Orte besuchen, um eine Zunahme der Gesundheitsversorgung zu vermeiden von COVID-19-Infektionen.

Die Verlängerung des Gesetzentwurfs erfolgt auf Vorschlag von Präsident Emmanuel Macron, der sagte, dass die Beschränkungen in einigen Bereichen gelockert werden könnten, in denen die Infektionsraten mit Coronaviren sinken.

Der Gesundheitspass wurde im Juni von den Behörden des Landes eingeführt. Zuvor hatte das Parlament einen Gesetzentwurf verabschiedet, nach dem jeder im Land einen Impfausweis, einen Nachweis der Genesung von einer Krankheit oder ein negatives Ergebnis eines kürzlich durchgeführten Coronavirus-Tests vorweisen muss. Ohne Nachweise haben Bürger keinen Zugang zu Bars, Restaurants, Krankenhäusern, Einkaufszentren, Flugzeugen, Zügen usw.

Auch wenn kürzlich ein negativer Coronavirus-Test unter die gleichen Regeln fällt wie Geimpfte, schlug Macron vor, dass die gesamte Bevölkerung geimpft werden sollte, da es bequemer ist, einen Impfausweis zu haben, als einen Impfausweis zu haben bezahlen und alle 19 Stunden einen COVID-48-Test durchführen.

Touristen müssen im Besitz eines Zertifikats sein, um Zugang zu bestimmten Orten und bestimmten Dienstleistungen zu erhalten. Das digitale EU-COVID-Zertifikat ist ebenfalls gültig.

Die „Gesundheitserlaubnis“ wird im Rahmen des nationalen Wiedereröffnungsplans umgesetzt. Sie ermöglicht es, die Risiken der Ausbreitung der Epidemie zu begrenzen, die Ansteckungswahrscheinlichkeit in Risikosituationen und damit den Druck auf das Gesundheitssystem zu minimieren. Gleichzeitig ermöglicht es bestimmte Outdoor-Aktivitäten.

Darüber hinaus wird mit Ausnahme der erwachsenen Bevölkerung ab dem 30. September die Gesundheitsgenehmigungspflicht für alle Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren, die an bestimmten Veranstaltungen teilnehmen möchten, obligatorisch.

Minderjährige zwischen 12 und 16 Jahren benötigen nur die Zustimmung eines Elternteils, um gegen COVID-19 getestet oder geimpft zu werden. Während die über 16-Jährigen selbst entscheiden können, ob sie sich impfen lassen möchten. Nach jüngsten Zahlen der französischen Regierung haben etwa 50 Millionen der Bevölkerung des Landes mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.