COVID-19 Daily - 27. September 2021: Portugal kündigt Aufhebung aller Beschränkungen an, WHO unterstützt Antikörperbehandlung; Weniger als 4% der Afrikaner wurden geimpft

0 745

Die COVID-19-Pandemie ist noch lange nicht vorbei. Die globale Entwicklung ist sinusförmig. Während in einigen Ländern die Zahl der Fälle schnell ansteigt (siehe den Fall Rumänien), ist die Situation in anderen aufgrund der auferlegten Beschränkungen viel besser. In all dieser Zeit haben Angehörige der Gesundheitsberufe mit allen Arten von Anti-Covid-Behandlungen experimentiert, aber auch neue Varianten von Impfstoffen entwickelt. Nachfolgend finden Sie einige der wichtigsten Informationen zu COVID-19:

  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Verwendung einer Antikörpertherapie namens Ronapreve oder REGEN-VOC für Hochrisikopatienten empfohlen. Krankenhausaufenthalt und schwere Formen. Der Antikörper-Cocktail wurde bei der Behandlung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump eingesetzt. Es wird derzeit von europäischen Behörden geprüft, während Großbritannien letzten Monat grünes Licht gegeben und die Amerikaner es für den Notfall freigegeben haben. Die WHO forderte das Unternehmen außerdem auf, den Preis für die Antikörperbehandlung zu senken und sie allen gerecht zur Verfügung zu stellen.

Portugal wird alle verbleibenden Beschränkungen am 1. Oktober aufheben. Das gab Premierminister Antonio Costa am Donnerstag bekannt. Restaurants, Theater, Kinos usw. sie werden in der Lage sein, mit voller Kapazität zu empfangen.

  • Ein 12-jähriger Mann aus den Niederlanden hat trotz der Einwände seines Vaters beim Gericht das Recht auf Impfung beantragt. Der junge Mann wollte seine sterbende Großmutter besuchen. In den Niederlanden können sich Kinder zwischen 12 und 17 Jahren impfen lassen, benötigen jedoch die Erlaubnis der Eltern. Wenn die Eltern nicht einverstanden sind, können Richter nach niederländischem Recht Entscheidungen im besten Interesse der Kinder treffen.
  • Aufgrund der COVID-19-Pandemie erhalten Nobelpreisträger für Wissenschaft und Literatur ihre Preise in ihrem Heimatland und nicht wie ursprünglich geplant in Schweden.
  • Weniger als 4% der Menschen in Afrika sind vollständig geimpft. Dies liegt daran, dass es nicht genügend Impfstoffdosen gibt. Bis heute sind die meisten Impfdosen in finanzstarken, reichen und sehr reichen Ländern angekommen. Laut dem südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa gingen weniger als 1% in Länder mit niedrigem Einkommen.
  • Novavax hat die WHO um die Zulassung des Notfallimpfstoffs gebeten. Die Zulassung könnte den Transport von Millionen von Dosen in viele ärmere Länder erleichtern.
Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.