Deutschland könnte die COVID-Beschränkungen bis Ende März aufheben

0 403

Deutschland könnte die Beschränkungen für COVID-19 bis Ende März aufheben, nach dem Vorbild europäischer Länder, die dies bereits getan haben. Das Thema werde demnächst dem Deutschen Bundestag vorgelegt, schreibt er Westdeutsche Zeitung.

Ende 2021 traten in Deutschland Novellen des Seuchenschutzgesetzes (IfSG) in Kraft, wonach die Behörden der Länder befugt sind, Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie eigenständig zu ergreifen.

Auch sein Kollege, Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, sagte: „Wir werden in den kommenden Wochen prüfen, ob es notwendig ist, die Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus nach dem 19. März zu verlängern.“

Natürlich unterstützen nicht alle deutschen Politiker die Idee einer vorzeitigen Aufhebung aller Anti-VOCID-Maßnahmen, und Ärzte haben vor einem drohenden Anstieg der Infektionszahlen im Falle einer übereilten Lockerung der Beschränkungen gewarnt.

Doch während die Inzidenzkurve in Deutschland weiter ansteigt, sinkt die Zahl der Patienten auf Intensivstationen weiter. Waren Anfang Dezember 2021 etwa fünftausend Patienten auf der Intensivstation, sind es jetzt etwa 2500 Menschen auf der Intensivstation. Gleichzeitig sind 74,2 % der Bevölkerung des Landes vollständig geimpft und 53,6 % der Bevölkerung haben bereits eine Auffrischimpfung des Impfstoffs erhalten.

Angesichts der Tatsache, dass die europäischen Länder allmählich damit begonnen haben, ihre internen Anti-VOCID-Regeln zu lockern, und einige Grenzen für Reisende aus Drittstaaten öffnen, ist klar, dass der Trend zur Wiederaufnahme des Tourismus allmählich beginnt.

Laut einer Studie der Hotelgruppe Accor planen mehr als 76 % der befragten Deutschen in diesem Jahr eine Reise und wollen ihr Urlaubsbudget im Vergleich zu 30 um durchschnittlich 2019 % aufstocken. Damit erlauben die deutschen Behörden den Bürgern erst einmal Reisefreiheit , können sie in die Ferienorte der Türkei und Ägyptens sowie Griechenlands "einfallen".

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.