Das bulgarische Gesundheitsministerium hat eine Richtlinie mit neuen Gesundheitsmaßnahmen verabschiedet

0 88

Die Manager aller bulgarischen Verwaltungen müssen den Arbeitsprozess organisieren, die Arbeitszeit mit variablen Grenzen und den Beginn des Arbeitstages zwischen 7.30 und 10 Uhr festlegen. Sie müssen auch mindestens 50% des Personals aus der Ferne einsetzen, es sei denn, in Abhängigkeit von aufgrund der Art der Arbeit ist dies nicht möglich.

Diese Richtlinien sind in der Verordnung des Gesundheitsministers Dr. Stoycho Katsarov erwähnt. "Auf diese Weise wird der Fahrgaststrom im Stadt- und Überlandverkehr im ganzen Land deutlich reduziert, was sowohl die Einhaltung von Anti-Epidemie-Maßnahmen als auch die Umsetzung einer wirksamen Gesundheitskontrolle erleichtert.", sagte der Minister.

Die Verordnung sieht auch vor, dass alle Arbeitgeber und Behörden den Arbeitsprozess nach Möglichkeit aus der Ferne organisieren, sodass maximal 50 % der Beschäftigten vom Büro aus arbeiten können.

Gemäß derselben Anordnung darf zur Einhaltung der auferlegten Epidemiebeschränkungen die Beschränkung auf 50 % der Kapazität bestimmter Stätten oder Veranstaltungen nicht angewendet werden, sofern:

  • 100 % des Personals dieser Veranstaltung wurden geimpft
  • litt an COVID-19
  • kann ein negatives Ergebnis zeigen, das nach Durchführung eines PCR-Tests nicht älter als 72 Stunden vor dem Betreten des Standorts erhalten wurde.

Dies muss durch ein Dokument bescheinigt werden.

Dazu muss der Standortleiter oder der Veranstalter eine Entscheidung getroffen und eine Abteilung für die Aufnahme von geimpften, von einer COVID-19-Infektion genesenen oder negativ ausgefallenen Personen eingerichtet haben.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.