Portugal und Malta, die am wenigsten vom Krieg in der Ukraine betroffenen europäischen Länder

0 135

Portugal und Malta sind die Länder, die am wenigsten vom Krieg in der Ukraine in Bezug auf die wirtschaftlichen Folgen der verhängten Sanktionen betroffen sind, so eine Studie der Europäischen Kommission.

Die gegen Russland wegen der Invasion der Ukraine verhängten Sanktionen haben viele Mitgliedstaaten in mehreren Bereichen beeinträchtigt, darunter die Versorgung, steigende Energie- und Treibstoffkosten sowie die Inflation. SchengenVisaInfo.com.

Andererseits sind das Baltikum sowie die mittel- und osteuropäischen Länder stark vom Krieg betroffen, vor allem wegen der russischen Gaslieferungen. Zypern hingegen war stark vom Krieg in der Ukraine betroffen, da es als beliebtes Urlaubsziel für Russen diente. Gleichzeitig ist der Finanzsektor seit Beginn des Krieges von den hohen finanziellen Vermögenswerten der mit der Insel verbundenen Russen betroffen.

Aber nicht einmal Zypern, dessen Tourismus 14 % der Wirtschaft des Landes ausmacht, ist so stark betroffen wie Polen, das sich aufgrund des Krieges als das am stärksten gefährdete Land herausstellt. Trotzdem beherbergte Polen die meisten ukrainischen Bürger, über sechs Millionen von ihnen.

Portugal war jedoch am wenigsten betroffen, was vor allem darauf zurückzuführen ist, dass die portugiesische Wirtschaft laut Prognosen der EU-Kommission in diesem Jahr zu einem großen Teil an die EU (5,8 Prozent) gebunden war. Zudem gilt Portugal mit 4,4 % derzeit als das Land mit der niedrigsten Inflationsrate.

Malta wird wie Portugal hauptsächlich von britischen Staatsbürgern besucht, gefolgt von Italienern, Deutschen und Franzosen.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.