Rumänien und die Slowakei sind in die Rote Liste des Königreichs Spanien eingetragen

0 364

Das spanische Ministerium für Gesundheit, Verbraucherangelegenheiten und Soziales hat die Liste der Hochrisikoländer in der Europäischen Union und im Schengen-Raum aktualisiert. Daher müssen Reisende aus einem der bestehenden Länder auf der Roten Liste eine Impfung gegen COVID-19 nachweisen, sich in den letzten Monaten von dem Virus erholen oder ein negatives Ergebnis für einen Coronavirus-Test vorweisen.

Laut der neuen Aktualisierung, die am 20. September in Kraft trat und bis zum 26. September in Kraft bleibt, wurde die dänische Region Nordjütland von der Liste gestrichen. Damit können die knapp 600.000 Einwohner der Region nun uneingeschränkt nach Spanien reisen.

Im Update der letzten Woche wurde das gesamte Gebiet Dänemarks in die Rote Liste aufgenommen. Mit Ausnahme von Nordjütland unterliegt der Rest der Reisenden aus den anderen Regionen jedoch weiterhin Einreisebeschränkungen. Die Regionen auf der roten Liste in Dänemark sind:

  • Region der Hauptstadt Dänemarks (Hovedstaden)
  • Mitteljütland (Mittejylland)
  • Seeland (Seeland)
  • Süddänemark (Syddanmark)

Andererseits wurden nach der wöchentlichen Einschätzung der Situation von COVID-19 in Rumänien und der Slowakei beide Länder in die Liste aufgenommen. Mit dem Update von letzter Woche waren nur die slowakischen Regionen Bratislavský Kraj und Východné Slovensko sowie die Regionen Bukarest-Ilfov, Nord-Ost, Nordwest, Süd-Ost, Süd-Muntenia, Südwest-Oltenien und West aufgelistet.

Daten der Weltgesundheitsorganisation zeigen, dass Rumänien 47.5 COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner meldete, während die Slowakei im gleichen Zeitraum 76.5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner meldete. Spanien hingegen meldete nur 19.7 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Rumänien ist nach Bulgarien das EU-Land mit der niedrigsten Impfrate.

Rumänien ist nach Bulgarien das EU-Land mit der niedrigsten Impfrate, da nur 33.6% der erwachsenen Bevölkerung des Landes die erste Dosis eines COVID-19-Impfstoffs erhalten haben. In Slowenien wurden 52 % der erwachsenen Bevölkerung mit mindestens einer Impfdosis geimpft. Die Impfraten in diesen beiden Ländern sind im Vergleich zu Spanien extrem niedrig, da Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten zeigen, dass 89.7 % der erwachsenen Bevölkerung in Spanien mindestens die erste Dosis der Coronavirus-Impfung erhalten haben.

Folglich stehen die EU- und Schengen-Staaten des Königreichs Spanien auf der roten Liste:

  • Österreich
  • Belgia
  • Bulgarien
  • Kroatien
  • Zypern
  • Dänemark (Hovedstaden, Midjjlland, Sjælland und Syddanmark)
  • Estland
  • Finnland (Helsinki-Uusimaa, Etelä-Suomi, Länsi-Suomi und Pohjois-ja Itä-Suomi)
  • Frankreich
  • Deutschland
  • Griechenland
  • Ungarn (Budapest)
  • Island
  • Irland
  • Italien (Basilikata, Kalabrien, Sizilien, Abruzzen, Kampanien, Emilia-Romagna, Friaul-Julisch Venetien, Latium, Ligurien, Lombardei, Marken, Molise, Piemont, Autonome Provinz Bozen, Autonome Provinz Trient, Apulien, Sardinien, Toskana , Umbrien und Venetien)
  • Lettland
  • Liechtenstein
  • Litauen
  • Luxemburg
  • Malta
  • Holland
  • Norwegen
  • Portugalia
  • Rumänien
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Suedia

Das Ministerium hat keine Änderungen an der Liste der Drittländer mit epidemiologischem Risiko vorgenommen, was bedeutet, dass Reisende aus Australien, Bosnien und Herzegowina, Kanada, China, der Sonderverwaltungszone Hongkong, Jordanien, der Sonderverwaltungszone Macau, Neuseeland, Katar, Moldawien, Saudi-Arabien, Singapur, Südkorea, Taiwan, der Ukraine und Uruguay reisen dürfen. betritt Spanien

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.