RYANAIR hat Passagiere gesperrt, die auf Flügen, die 19 von COVID-2020 betroffen waren, Rückerstattungen über American Express erhalten haben!

0 362

Eine Untersuchung von MoneySavingExpert (MSE) ergab, dass RYANAIR den Zugang von Passagieren blockiert hat, die eine „Rückbuchungsoption“ von American Express genutzt und es geschafft haben, ihr Geld auf den von COVID-19 betroffenen Flügen ab 2020 zurückzufordern.

In diesem Zusammenhang sagt RYANAIR, dass es von diesen Passagieren getäuscht wurde, und die Betrugsbekämpfungsabteilung stellte fest, dass mehrere Passagiere den Vorteil ausnutzten und ihr Geld zurückerhielten, obwohl sie nicht berechtigt waren.

Die Geschichte ist wie folgt:

  • Die Passagiere kauften Flugtickets für den Sommer 2020, entschieden sich jedoch dafür, nicht zu den ausgewählten Zielen zu reisen, um den Ratschlägen der Behörden zu folgen, die zu diesem Zeitpunkt gegen nicht notwendige Reisen waren.
  • Die Passagiere baten RYANAIR um eine Rückerstattung, obwohl die Flüge des Unternehmens nicht storniert wurden. RYANAIR weigerte sich, die Zahlung zu leisten, und die Passagiere wandten sich an das Kreditkarteninstitut von American Express, nachdem sie das Kaufschutzsystem „Chargeback“ aktiviert hatten. Dieses System ermöglicht es Kartenunternehmen, Geld von der Bank eines Händlers zurückzufordern, wenn der Kunde die bezahlten Waren oder Dienstleistungen nicht erhalten hat.
  • Amex stimmte zu, dass die Passagiere ihr Geld zurückfordern, obwohl einige Anfragen von RYANAIR angefochten wurden.
  • Die Passagiere beschafften das Geld und buchten andere Tickets für 2021. Sie stellten jedoch fest, dass sie erst reisen können, wenn sie die missbräuchlich gestohlenen Beträge erstattet haben, heißt es in der Entscheidung des Unternehmens. Ryanair beantragte eine Rückerstattung dieser Rückerstattungen, bevor sie einchecken durften. Die Beträge variieren zwischen 400 und 650 Pfund.

Hat RYANAIR das Richtige getan?

Werfen wir einen Blick auf die Rückerstattungsregeln des Unternehmens. Laut MSE ist es im aktuellen Kontext eine "Grauzone", wenn es darum geht, den Kunden Geld zu erstatten. Die Wettbewerbsbehörde (CMA) sagt, dass Rückerstattungen für durchgeführte Flüge nicht garantiert werden, selbst wenn FCDO-Warnungen (Foreign, Commonwealth and Development Office) vorliegen, sagt jedoch, dass sie "nicht unmöglich" sind.

Recht MoneySavingExpert, Mastercard und Visa sagen: „Obwohl der Händler die Möglichkeit hat, Berufung einzulegen, ist die Entscheidung des Kartenunternehmens endgültig. Wenn der Händler den Kunden jedoch zusätzliche Beschränkungen auferlegt, liegt dies außerhalb der Rückzahlungsvereinbarung mit der Bank. Amex hat seine Position zu diesem Thema nicht bestätigt.

Wenn wir pünktlich analysieren, hat die Situation einen Präzedenzfall geschaffen. RYANAIR kann Sie jederzeit sperren, wenn Sie Rückerstattungen beantragen, auch wenn Sie Rechte haben. Das Problem ist, dass jede Fluggesellschaft das Recht hat, Passagieren unter verschiedenen Vorwänden das Einsteigen zu verweigern.

"Die Sorge ist, dass dies erneut passieren könnte. Wenn Sie also eine Rückerstattung bei Ryanair beantragt haben, überlegen Sie es sich zweimal, bevor Sie erneut bei dieser Firma buchen. Sie haben offizielle Beschwerdekanäle, mit denen Sie versuchen können, Ihre "Schulden" loszuwerden, wie z. B. eine offizielle Streitbeilegungsstelle. Aber lassen Sie sich dadurch nicht davon abhalten, Ihre Rechte einzufordern. Es ist ein sehr nützliches Schema, und wir können uns nicht erinnern, jemals einen solchen Vorfall gesehen zu haben.Sagte Guy Anker, stellvertretender Redakteur bei MoneySavingExpert.com.

Wenn Sie sich in diesem Szenario befinden, müssen Sie einige Schritte ausführen. Beschweren Sie sich zunächst bei RYANAIR. Fällt die Entscheidung des Unternehmens nicht günstig aus, haben Sie die Möglichkeit, die Erstattung an das Unternehmen zu zahlen und damit die Sperrung aufzuheben oder sich an die zuständigen Behörden zu wenden. Sie können sogar vor Gericht gehen, aber niemand kann Ihren Erfolg garantieren.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.