Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des COVID-19-Virusstamms Omicron und zum Schutz der menschlichen Gesundheit

0 2.781

Nach der Bestätigung des Vorhandenseins des Omicron-Stammes in Rumänien berief Premierminister Nicolae-Ionel Ciucă heute um 11.00 Uhr im Regierungssitz ein Treffen mit den wichtigsten Beamten des Pandemiemanagements ein: dem Gesundheitsminister Alexandru Rafila , der Innenminister Lucian Bode, der Minister für Nationale Verteidigung Vasile Dîncu, der Leiter der Abteilung für Notfallsituationen Raed Arafat und der Direktor des Nationalen Zentrums für die Überwachung und Kontrolle übertragbarer Krankheiten des Nationalen Instituts des öffentlichen Gesundheitswesens, Adriana Pistol.

Der erste Tagesordnungspunkt war der Zustand der rumänischen Bürger, bei denen Omicron diagnostiziert wurde, die geimpft wurden und eine gute gesundheitliche Entwicklung aufwiesen.

Da Experten in den kommenden Wochen einen möglichen Anstieg der Inzidenz erwarten, bleibt die Impfung von Menschen die wirksamste und wichtigste Form des Schutzes, insbesondere für Personen in gefährdeten Kategorien.

In diesem Zusammenhang appelliert die Regierung an die lokalen Behörden, sich über die kommunalen Hilfsdienste mit den medizinischen Einrichtungen des Territoriums abzustimmen und die Situation der ungeimpften Personen neu zu bewerten. Vorrang haben Personen aus gefährdeten Kategorien, die von mobilen Impfzentren profitieren, die vom Ministerium für Nationale Verteidigung und vom Innenministerium bereitgestellt werden.

Es wurde diskutiert, dass Rumänen und andere EU-Bürger, die aus Drittstaaten kommen, zur Begrenzung der Verbreitung von Omicron einen RT-PCR-Test vorlegen, der nicht später als 48 Stunden vor der Reise durchgeführt wird. Wer nicht geimpft ist, kommt für zehn Tage in Quarantäne.

Reisende aus anderen EU-Ländern legen weiterhin die grüne Bescheinigung über die Impfung, das Durchlaufen der Krankheit in den letzten 180 Tagen oder das negative Ergebnis eines RT-PCR-Tests vor, die spätestens 72 Stunden vor der Reise ausgestellt wurde.

Personen, die nicht geimpft sind und in den letzten sechs Monaten nicht krank waren und aus anderen EU-Mitgliedstaaten in die rote Zone reisen, werden für zehn Tage unter Quarantäne gestellt. Personen, die nicht geimpft sind und die Krankheit in den letzten sechs Monaten nicht hatten und bei denen 72 Stunden vor der Reise kein RT-PCR-Test durchgeführt wurde, werden für 14 Tage unter Quarantäne gestellt.

Die Liste der afrikanischen Staaten, deren Bürger vorübergehend nicht nach Rumänien einreisen können, wird aktualisiert. Diese Vorschläge sind durch CNSU-Beschluss zu genehmigen.

Angesichts der großen Zahl von Rumänen, die voraussichtlich während der Winterferien ins Land zurückkehren werden, um die Bevölkerung zu schützen und die Freizügigkeit zu erleichtern, wurde im Zusammenhang mit dem Aufkommen und der Verbreitung des neuen Omicron-Stammes der Einsatz ab dem 20. Dezember analysiert. Rumänien hat das Passagierstandortformular.

Auf Regierungsebene wird diesbezüglich eine Kommunikationsstrategie zur Nutzung aller Informationsvektoren und eine neue Art der Verbindung des Landes und der Rumänen in der Diaspora entwickelt.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.