Österreich setzt Gesetz zur Impfpflicht gegen COVID-19 aus

0 261

Die österreichischen Behörden haben bekannt gegeben, dass das Land beschlossen hat, sein Gesetz auszusetzen, wonach alle Erwachsenen gegen die COVID-19-Krankheit geimpft werden müssen.

Das obligatorische Impfgesetz wurde vor vier Monaten angekündigt und begann im Februar vollständig umgesetzt zu werden. Gemäß den gesetzlich festgelegten Regeln mussten alle Erwachsenen und gesunden Personen ihre Impfung bis zum 15. März abschließen, und die Polizei musste ab diesem Datum Kontrollen durchführen. Wer sich nicht an diese Bestimmung hielt, riskierte Bußgelder von bis zu 3600 Euro.

Angesichts der aktuellen Lage von COVID-19 im Land und der durch das Virus verursachten milden Symptome sagte die österreichische Verfassungsministerin Karoline Edtstadler jedoch, das Gesetz werde vorübergehend ausgesetzt, da die Maßnahme nicht der tatsächlichen Situation entspreche.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass diejenigen, die bis zum 19. März nicht gegen COVID-15 geimpft wurden, dies nicht mehr tun müssen. Zudem sollen ungeimpfte Personen keinen Beschränkungen mehr unterliegen. Edtstadler betonte jedoch, dass der regulatorische Rahmen bestehen bleiben werde, und schlug vor, dass er das Gesetz wieder einführen könnte, wenn sich die Situation von COVID-19 zu verschlechtern beginnt.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten gibt an, dass 83,1 % der gesamten erwachsenen Bevölkerung in Österreich bis heute eine Grundimmunisierung abgeschlossen haben. Darüber hinaus haben 66,8 % bereits eine zusätzliche Impfdosis erhalten.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.