Rumänische MIG-21-Flugzeuge haben russische Bomber über dem Schwarzen Meer abgefangen.

0 15.511

Am 9. Februar starteten zwei norwegische Kampfjets von der Bodø Air Base, um zwei russische Langstreckenbomber abzufangen TU-160, vor der Küste Norwegens.

In einer separaten Veranstaltung führten Kampfjets aus Rumänien, Bulgarien und der Türkei eine Mission durch, um mehrere russische Militärflugzeuge abzufangen, die am 10. Februar über das Schwarze Meer zur NATO-Grenze flogen.

Das kombinierte Flugbetriebszentrum Süd-Torrejón alarmierte Kampfflugzeuge in Mihail Kogalniceanu (Rumänien), Graf Ignatievo (Bulgarien) und der Merzifon Air Base (Türkei), um auf eine Gruppe russischer Militärflugzeuge zu reagieren, die im internationalen Luftraum über dem Schwarzen Meer operieren.

F-16 Türkei (FOTO: NATO)

Russische Flugzeuge hatten ihre Transponder ausgeschaltet, ohne ihre Position und Höhe anzugeben, registrierten keinen Flugplan und kommunizierten nicht mit Fluglotsen. Dies kann eine echte Gefahr für den zivilen Flugverkehr darstellen.

MIG-29 Bulgarien (FOTO: NATO)

Es war eine Operation von Truppen aus Rumänien, Bulgarien und der Türkei.

Die Flugzeugformation in Russland bestand aus Tu-22-Langstreckenbombern und Kampfeskorten. Die MiG-21-Flugzeuge der rumänischen Luftwaffe beeilten sich, die Gruppe abzufangen. Die MiG-29-Flugzeuge der bulgarischen Luftwaffe wurden in Bereitschaft gehalten, und die F-16-Flugzeuge der türkischen Luftwaffe starteten, um jederzeit einsatzbereit zu sein.

NATO-Abfangjäger kehrten zu ihren Stützpunkten zurück, nachdem russische Militärflugzeuge das Gebiet verlassen hatten. Nach der Tätigkeit der Operation koordinierte das Zentrum für kombinierten Flugbetrieb in Torrejón die Maßnahmen zwischen den drei Ländern.

NATO-Kampfflugzeuge sind ohne Unterbrechung im Einsatz. Durch die Luftpolizei sorgt die NATO für die Sicherheit ihrer Mitglieder. Kampfjets sind bereit zu handeln, falls verdächtige oder unangekündigte Flüge in der Nähe des alliierten Luftraums gemeldet werden.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.