Europäische Fluggesellschaften kritisieren EU-Maßnahme zur Verkürzung der Gültigkeit des digitalen EU-COVID-19-Zertifikats auf 9 Monate

0 300

Der Vertreter der europäischen Fluggesellschaften Airlines for Europe (A4E) forderte die EU-Regierungen auf, die Einführung neuer Reisebeschränkungen abzulehnen und die Freizügigkeit in den 27 Ländern der Europäischen Union zu wahren.

In einer Pressemitteilung reagierte A4E hart auf die Entscheidung der EU-Kommission, die Gültigkeit von Impfausweisen zu verkürzen und eine dritte Dosis (Auffrischungsdosis) anzufordern, um den vollen Impfstatus aufrechtzuerhalten, damit sie durch die 27 Länder reisen kann.

Darüber hinaus begrüßten Airlines für Europa (A4E) den Vorschlag, die Whitelist ab März 2022 abzuschaffen. Diese Änderung soll nach Angaben der Behörde die Vorhersehbarkeit für internationale Reisende bei der Planung ihrer Reisen verbessern, indem klare Regeln zu den Reiseanforderungen aufgestellt werden.

A4E stimmt jedoch nicht mit der ECDC-Farbcodierungsklassifizierung überein. Laut Pressemitteilung wirken sich Reisebeschränkungen nach Angaben des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) nicht auf die Verbreitung von COVID-19 in Europa aus. Daher ist die Einführung des Farbcodierungssystems unnötig, und die Regierungen sollten Einreisebestimmungen basierend auf dem Impfstatus der Reisenden auferlegen.

Vor kurzem Das ECDC sagte, die Situation in COVID-19 in den 27 Ländern sei schlimmer denn je. Basierend auf der jüngsten Erklärung hat die Europäische Gesundheitsagentur gezeigt, dass die meisten EU-Mitgliedstaaten – Österreich, Belgien, die Tschechische Republik, die Hälfte Bulgariens, Kroatien, Estland, Irland, Island, Polen, die Niederlande, Lettland, Litauen, Griechenland, Ungarn , Liechtenstein, Slowenien und die Slowakei - stehen derzeit auf der dunkelroten Liste.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.