Die Formel 1 verbietet Flugshows vor dem Start des Grand Prix

1 322

Lärm Formel-1-Saison 2022, werden die Organisatoren des Grad Prix vor Beginn der Autowettbewerbe keine Militär- und Kunstflugzeuge mehr einsetzen können. Ja, Sie haben richtig gelesen. Die Formel 1 verbietet Flugshows zu Beginn des F1-Grand-Prix mit der Begründung, dass sie die Umwelt verschmutzen und nicht mehr unter die Ziele der Reduzierung der CO2-Emissionen fallen. Ziel ist es, die Umweltbelastung durch die Formel 1 bis 2030 zu beseitigen.



Um das Ziel zu erreichen, haben die Organisatoren der Formel 1 mehrere Maßnahmen ergriffen. In dieser Saison wird beispielsweise ein neues 10-prozentiges Naturbenzin mit Ethanol eingeführt, während in den letzten Jahren Kampagnen zur Beseitigung von Plastik und zur Reduzierung von Abfällen gestartet wurden.

Vor diesem Hintergrund wurden lokale GP-Organisatoren (auf der ganzen Welt) aufgefordert, Militärflugzeuge aufzugeben, um die CO2-Reduktionspläne der F1 zu unterstützen.

Von England bis Frankreich und von den Vereinigten Arabischen Emiraten bis zu den Vereinigten Staaten unterhalten Flugshows das Publikum überall. Jedes Land "schickt sein Akrobatikteam oder seine Kampfjets auf die Piste", um spektakuläre Entwicklungen zu machen. Kommerzielle Jetflüge (sehr beliebt in Bahrain und Abu Dhabi) und einige historische Fahrzeuge, wie die private Flotte von Mister Red Bull, Dietrich Mateschitz, die an Spielberg-Wochenenden fährt, sind nur unter bestimmten Bedingungen erlaubt.

Es gibt Gerüchte, dass F1-Organisatoren nicht länger mit diesen Flugshows in Verbindung gebracht werden wollen, damit sie nicht mehr als Manifestationen militärischer Gewalt angesehen und von einigen Ländern als Propaganda instrumentalisiert werden.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.