Madeira wendet keine Einreisebeschränkungen mehr an, aber die COVID-19-Regeln sind lokal aktiv

0 278

Reisende, die auf Madeira ankommen, müssen keine gültigen Reisedokumente für COVID-19 mehr vorlegen.

"Es gibt keine Beschränkungen für die Einreise von Passagieren in Flughäfen, Häfen und Yachthäfen in der Autonomen Region Madeira", heißt es in der Erklärung des Regionalen Tourismusrates von Madeira.

Das bedeutet, dass alle Reisenden, unabhängig von ihrem Herkunftsland, in die Autonome Region Madeira einreisen können, ohne bei der Ankunft eine gültige Impf-, Genesungs- oder Testbescheinigung vorlegen zu müssen.

Die Behörden stellten jedoch fest, dass allen weiterhin empfohlen wird, sich vor der Ankunft einzuchecken. „Alle Passagiere müssen die epidemiologische Umfrage der regionalen Gesundheitsbehörde auf der digitalen Plattform Madeira Safe ausfüllen“, Behörden hinzugefügt.

Obwohl Madeira seine Einreisebestimmungen aufgehoben hat, behält die Region weiterhin allgemeine Maßnahmen zu COVID-19 bei. Das Tragen von Gesichtsmasken ist weiterhin in offenen und geschlossenen Bereichen obligatorisch. Eine solche Anforderung gilt für alle Personen über sechs Jahren.

Darüber hinaus muss jeder beim Zugang zu Bars, Restaurants, Nachtclubs, Fitnessstudios, Theatern und anderen Veranstaltungen weiterhin eine Impf- oder Genesungsbescheinigung vorlegen. Ungeimpfte und ungeimpfte Personen können diese Plätze mit einem negativen Testergebnis betreten.

Im Gegensatz zu Madeira behält das portugiesische Festland weiterhin die COVID-19-Einreiseregeln bei. Diejenigen, die von Madeira und Porto Santo nach Portugal reisen möchten, müssen die Regeln für die Einreise nach Portugal befolgen.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.