Die Geschichte des Tages: vom Flugbegleiter von Emirates zu Starbucks Barista.

0 1.959

Die Pandemie mit dem neuen Coronavirus hat uns alle mehr oder weniger betroffen. Hunderttausende Menschen verloren ihre Arbeit, andere gediehen. Mehrere Branchen waren betroffen, darunter die Luftfahrt. Und viele von denen, die vor 2020 verschiedene Jobs in der Luftfahrt hatten, werden jetzt in anderen Jobs umgeschult.

Hier ist die Geschichte eines ehemaligen Flugbegleiters von Emirates: Naila Hosni

Im Gegensatz zu ihren Kollegen hat Naila Hosni nie davon geträumt, als Flugbegleiterin zu arbeiten. Mit einem Universitätsabschluss in Marketing wollte Naila zunächst Beraterin für Innenarchitektur werden. Es scheint jedoch, dass das Schicksal sie den Gang eines Flugzeugs hinunterführte.

Nachdem Naila an einer Rekrutierungsveranstaltung zum "Tag der offenen Tür" für eine Fluggesellschaft teilgenommen hatte, ohne die Absicht zu haben, einen Job zu bekommen, war sie von ihrer Präsentation fasziniert. Zwei Wochen später nahm er an einer anderen Veranstaltung teil - diesmal entschlossen, den Job zu bekommen.

Die Geschichte Naila Hosni begann in Paris.

"Anfangs hatte ich keine Pläne, Flugbegleiterin zu werden, aber Emirates hatte eine Rekrutierungsveranstaltung in Paris, meiner Heimatstadt. […] Ich konnte mir nicht vorstellen, vorher Flugbegleiter zu sein, aber dann wurde mir klar, dass es etwas für mich war. “, Erinnert sich Naila.

Einige Wochen nach dem Tag der Rekrutierung erhielt sie den berühmten "goldenen" Anruf von Emirates und lud sie ein, sich der Fluggesellschaft anzuschließen. Und von hier aus hat sich Nailas Leben komplett verändert.

Kurz danach wechselte er zur Fluggesellschaft Dubai, wo er zwei Jahre lang zu exotischen Zielen reiste und die kulturelle Vielfalt genoss. Das Abenteuer endete jedoch abrupt.

Die Geschichte des Flugbegleiters von Emirates-at-Starbucks-Barista-1

"Ich habe zwei Jahre [in Dubai] gelebt und es war unglaublich. Ich habe es wirklich genossen, mit Menschen zu interagieren. Diese Verbindung zwischen der Flugbesatzung und den Passagieren war unglaublich. Ich entdeckte jeden Tag neue Orte und neue Kulturen. Obwohl ich schon einmal in einem bestimmten Land war, war es jedes Mal eine neue Reise für mich und ich vermisse dieses Gefühl. Ich würde sagen, dass ich an über 20 verschiedenen Zielen auf der ganzen Welt gewesen bin. Es war eine erstaunliche Lebenserfahrung. "sagte Naila.

Naila wollte Konditorin werden

Als die Covid-Pandemie die Luftfahrtindustrie zu zerstören begann, wurde Naila von der Fluggesellschaft entlassen und sagte, sie sei mehr als schockiert, die Nachrichten zu hören. Die ehemalige Flugbegleiterin suchte verzweifelt nach einem Job in anderen Branchen in Dubai, aber ihre Versuche waren wegen der hohen Zahl von Arbeitslosen zu dieser Zeit vergeblich.

"Die lustige Geschichte ist, dass mein Job bei Emirates in Paris begann und der letzte Flug, den ich hatte, nach Paris war. Auf dem Rückweg nach Dubai war es schon seltsam, den Flug mit sehr wenigen Leuten im Flugzeug durchzuführen. Ich wusste nicht, dass es mein letzter Flug war. "Naila teilte ihre Erinnerungen.

Povestea-zilei-de-la-însoțitoare-de-zbor-Emirates-la-Starbucks-Barista-2

"Ich war so schockiert, nachdem ich meinen Job verloren hatte! Ich habe mich gefragt, warum ich? Warum nicht jemand anderes? Was soll ich tun? Gleichzeitig wurde mir klar, dass alles Sinn machte. Vielleicht sollte es so sein. “

Naila wurde Barista in der Schweiz

Als sich die Situation in Dubai nicht änderte, übernahm die Flugbegleiterin ihren Backup-Plan und zog zurück in ihre Heimatstadt, wo sie hoffte, ihr Studium mit der Aussicht beginnen zu können, Konditorin zu werden. Als die Flugbegleiterin jedoch nach Hause zurückkehrte, stellte sie fest, dass sie die Frist für die Einreichung von Bewerbungen an der Universität verpasst hatte. So fand er in Genf einen Job als Barkeeper für Starbucks.

"In meiner derzeitigen Tätigkeit als Barista möchte ich jemanden glücklich machen, indem ich ihm das beste Getränk anbiete, das ich machen kann. Ich bin in einer Probezeit und ich denke nicht, dass mein Kaffee besser ist als die Barkeeper, die dort seit fünf Jahren arbeiten. Aber ich lerne immer, ich verbessere mich, ich werde jeden Tag besser. Und genau wie im Flugzeug liebe ich es, mit Kunden zu interagieren. Viele Leute kommen in die Schweiz und sprechen Englisch und einige von ihnen haben einen Akzent, den ich als Flugbegleiter auf dem Flug gehört habe - ich mag es wirklich. “

"MY COVID STORY" - ein Markenprojekt www.aerotime.aero was airlinestravel.ro unterstützt und wir freuen uns, diese Geschichten weiterzuführen.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.