Russland setzt den gemeinsamen Start von Sojus-Raketen in Kourou, Französisch-Guayana, aus

0 324

Roscosmos unterbricht den gemeinsamen Sojus-Raketenstartbetrieb von Kourou und zieht das Startpersonal der Basis ab.

Russland stellt die Zusammenarbeit mit Arianespace beim Start von Sojus-Raketen vom Guyana Space Center aus und zieht sein Personal von der südamerikanischen Startbasis ab, da die Europäische Union (EU) Sanktionen gegen Russland wegen der Invasion der Ukraine verhängt hat, sagte Roskosmos-Direktor Dmitry Rogozin.

"In Französisch-Guayana leben 87 russische Staatsbürger. Wir sprechen über Mitarbeiter von NPO Lavochkin, die sich auf die Oberstufe Fregat-MT vorbereitet haben, sowie über Mitarbeiter von Progress RCC (Sojus-Raketenhersteller) und TsENKI".

Der Start von Sojus-Raketen in Französisch-Guayana ist ein gemeinsames Programm des Roscosmos-Programms und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), die Arianespace eine mittelgroße Trägerrakete zur Ergänzung des größeren Ariane-5-Triebwerks und der kleineren Vega-Rakete zur Verfügung gestellt hat.

Eine Sojus-Rakete sollte am 5. April zwei europäische Galileo-Navigationssatelliten starten. Seit Oktober 27 gab es 2011 Sojus-Starts in Französisch-Guayana.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.