EU-Länder erwägen, COVID-19 als Grippe zu behandeln

1 1.129

Die COVID-19-Pandemie hat den gesamten Planeten betroffen und Hunderte Millionen Menschen getötet, und viele von ihnen haben ihr Leben verloren. Bei jeder neuen Sorte handeln die Behörden instinktiv in einem Regime der Erhaltung und des Schutzes. Es werden restriktive Maßnahmen ergriffen, es gelten Reiseregeln und sogar regionale Sperren.

Omicron hat es geschafft, den gesamten Planeten zu hysterisieren. Es handelt sich um einen neuen COVID-19-Stamm, der sich als äußerst ansteckend erwiesen hat. Daten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass allein in den letzten sieben Tagen Frankreich fast zwei Millionen neue Fälle von COVID-19 (1.854.631), Italien 1.158.234, Spanien 690.129 und Deutschland 342.973 registriert hat.

Das neue COVID-19, das Ende November letzten Jahres entdeckt wurde, ist übertragbarer als andere. Aus diesem Grund hat die WHO gewarnt, dass sich in den nächsten zwei Monaten halb Europa mit der Omicron-Virus-Variante infizieren wird.

Die zunächst beängstigend erscheinende Variante entpuppte sich jedoch als leichtere Version des Virus. Diejenigen, die sich infizierten, hatten weniger schwere Symptome, viele von ihnen sogar asymptomatisch. In diesem Zusammenhang sind die Krankenhausaufenthalte, insbesondere auf der Intensivstation, zurückgegangen.

Infolgedessen erwägen viele Länder der Welt, einschließlich der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, das Coronavirus als Grippe zu behandeln. Laut Bloomberg war Spanien das erste EU-Land, das vorschlug, dass sich die Menschen an COVID-19 gewöhnen, und forderte den Rest der Mitgliedstaaten auf, das Virus als endemische Krankheit zu behandeln.

"Wir müssen die Entwicklung von Covid von einer Pandemie zu einer endemischen Krankheit bewerten"Das sagte der spanische Premierminister Pedro Sanchez in einem Interview am 10. Januar."

Infolgedessen haben mehrere europäische Länder erwogen, die Quarantänezeit für Geimpfte und Ungeimpfte zu verkürzen und neue restriktivere Maßnahmen anzuwenden, die leichter zu ertragen sind. Es stimmt, dass es Länder gibt, die eine Anhebung der Standards für Gesichtsmasken gefordert haben. Rumänien empfiehlt zum Schutz medizinische und FFP2-Masken.

Estland beispielsweise hat seine Quarantänepflicht von zehn auf sieben Tage verkürzt. Ebenso hat Island die Quarantänezeit auf sieben Tage verkürzt. Zuvor hatte das Land eine zehntägige Quarantänepflicht für diejenigen, die sich mit dem Virus infiziert haben. Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem die US-amerikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) angekündigt hatten, die Quarantänezeit für US-Bürger auf fünf Tage zu verkürzen.

Gleichzeitig kann die Quarantäne in Slowenien nun am fünften Tag nach einem negativen COVID-19-Test abgeschlossen werden. Vor dem 10. Januar konnte der Test nur am siebten Tag abgelegt werden.

Während die Quarantänezeit verkürzt wurde, haben die EU-Länder auch die Gültigkeit von Impfbescheinigungen verkürzt, um mehr Menschen dazu zu bringen, Auffrischimpfstoffe zu erhalten. Es hat sich gezeigt, dass der Impfstoff mit der Zeit an Stärke verliert. Gleichzeitig zeigte sich, dass die Geimpften besser gegen COVID-19-Varianten geschützt waren.

Zusammenfassend müssen wir ohne Einschränkungen und andere Anti-Covid-Maßnahmen zur Normalität zurückkehren. Die Behörden sollten darauf achten, nicht mehr Opfer als COVID-19 zu nehmen.

1-Kommentar
  1. […] Die europäischen Länder sind jedoch entspannter, wenn es um stationäre Patienten geht, insbesondere auf der Intensivstation. Die WHO zeigt, dass Omicron kein extrem viraler Stamm wie die anderen Varianten ist, aber hoch ansteckend. Da festgestellt wurde, dass die Omicron-Version leichter ist, erwägen viele EU-Länder, COVID-19 als Grippe zu behandeln. […]

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.