Die Gültigkeit des EU-COVID-19-Zertifikats könnte um weitere 12 Monate verlängert werden!

0 380

Mehr als 400 Mitglieder des Europäischen Parlaments haben ihre uneingeschränkte Unterstützung für die Verlängerung der technischen Gültigkeit des digitalen EU-COVID-19-Zertifikats um weitere 12 Monate bekundet, sowohl für EU-Bürger als auch für Drittstaatsangehörige.

In einer Pressemitteilung vom 23. Juni billigte das Europäische Parlament die Vereinbarung mit den Mitgliedstaaten zur Erweiterung des Rechtsrahmens des EU-COVID-Digitalzertifikats. Sie wurde von 453 Mitgliedern unterstützt, 119 waren dagegen und 19 enthielten sich. Bezüglich der Beibehaltung der Regelung für Drittstaatsangehörige stimmten 454 dafür, 112 dagegen und 20 enthielten sich.

Während die bestehende Regelung eine Woche später, am 30. Juni, auslaufen sollte, bleibt die neu genehmigte Regelung bis Juni 2023 in Kraft. Der neue Test erlaubt es der EU-Kommission jedoch, die Regelung nach sechs Monaten zu beenden, wenn das Zertifikat dies nicht kann nötig sein.

"Die Europäische Kommission wird die Auswirkungen des EUDCC auf die Freizügigkeit und die Grundrechte bis Ende 2022 bewerten. Auf der Grundlage der neuesten wissenschaftlichen Empfehlungen des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten kann sie vorschlagen, es aufzuheben, wenn die Lage im Bereich der öffentlichen Gesundheit dies zulässt (ECDC) und dem Ausschuss für Gesundheitssicherheit“, stellt das Europäische Parlament in einer nach der Plenarsitzung herausgegebenen Pressemitteilung fest.

Der neue genehmigte Text besteht darauf, dass die EU-Länder keine unverhältnismäßigen oder diskriminierenden Beschränkungen der Freizügigkeit durch das digitale COVID-Zertifikat auferlegen müssen.

„Wir hoffen, dass dies die letzte Verlängerung ist, und wir haben die Kommission beauftragt, bis zum 31. Dezember 2022 zu prüfen, ob die EUDCC aufgehoben werden könnte, sobald die epidemiologische Situation dies zulässt.“. Nachdem der Text nun aus den Händen des Parlaments liegt, sollte der EU-Rat ihn formell annehmen und er wird am Tag seiner Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft treten.

Lassen Sie eine Antwort

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.