TAROM beruft sich wegen des Vorfalls auf Flug RO 374 aus Richtung Brüssel auf das Luftverkehrsgesetz!

0 561

TAROM beruft sich auf das Luftfahrtgesetz Rumäniens, das den vom Passagier verursachten Vorfall auf dem Flug TAROM RO 374 Brüssel-Otopeni als Straftat einstuft.

Nachdem er die Sicherheitskontrolle am Brüsseler Flughafen passiert hatte, zeigte der Passagier verbal aggressives Verhalten und eine unangemessene Haltung, eine Situation, die laut Flugverfahren die letzte Warnung (Final Warning) der TAROM-Flugbesatzung nach sich zog.

Darüber hinaus erwog der Kommandant zusammen mit der Besatzung zur Sicherheit der Passagiere auch eine Landung auf Flughäfen in der Nähe der Flugroute, außer dem Zielflughafen.

Diese Option wurde aufgegeben, da es nach Erhalt der Warnungen zu Phasen der Verhaltensstabilität und Ruhe des Passagiers kam. Nach der Landung eskalierte die Haltung des Passagiers, woraufhin die Besatzung sowohl das TAROM-Sicherheitsteam als auch die Grenzpolizei um Unterstützung bat.

Beim Eintreffen der Polizeivertreter griff der Passagier zu einer extremen Geste der Selbstverstümmelung und zog sich in die Passagierkabine der Business Class zurück. Zum Schutz der Passagiere wurde dafür gesorgt, dass sie durch die Hintertür des Flugzeugs ausstiegen und der Unfallort isoliert wurde, um Platz zu schaffen, einschließlich des medizinischen Teams, um dem Passagier spezialisierte Hilfe leisten zu können wird nun zur Genesung ins Krankenhaus eingeliefert.

Während des gesamten Fluges sowie beim Landen und Aussteigen lag die Priorität des TAROM-Teams auf der Sicherheit der Passagiere.

Derzeit erwägt das nationale Luftverkehrsunternehmen TAROM SA die Einleitung einer gerichtlichen Klage gegen den Passagier, um diese Äußerungen zu unterbinden, aber auch um Schadensersatz zu verlangen. Nach dem Luftfahrtgesetz Rumäniens fallen die Handlungen des Passagiers unter Straftaten, die mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden.

„Wir hoffen, dass sich auch die zuständigen Behörden informiert haben und die notwendigen Maßnahmen ergriffen werden, damit die Fahrgäste oder das Personal eines Verkehrsunternehmens, unabhängig von der Art, nicht länger solchen Situationen ausgesetzt sind“, erklärt der Generaldirektor von TAROM. Costin Iordache.

Wir erinnern Sie daran, dass ein Passagier, der mit TAROM von Brüssel nach Bukarest flog, während des Fluges widerspenstig wurde, eine Klinge herauszog und sich dann die Adern durchschnitt. Seit 2010 waren bei dem Mann psychische Erkrankungen bekannt. Er wurde mehrfach in die Psychiatrie eingeliefert und unternahm mehrere Suizidversuche.

Lassen Sie eine Antwort

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.