easyJet lehnt Übernahmeangebot von Wizz Air ab

0 415

Die britische Fluggesellschaft EasyJet lehnte ein Übernahmeangebot "einstimmig" ab. Obwohl das Unternehmen die Identität des Käufers nicht bekannt gab, sagen lokale Medien, dass es sich um Wizz handelt. Der Vorstand des Unternehmens habe kürzlich ein "unaufgefordertes, unverbindliches und vorläufiges Angebot" erhalten, das wegen "Unterschätzung" des Unternehmens abgelehnt wurde.

Das Unternehmen kündigte an, durch eine neue Aktienemission mehr als 1.2 Milliarden Pfund (1.4 Milliarden Euro) verdienen zu wollen. Eine Kapitalspritze, die laut Johan Lundgren, dem CEO des Unternehmens, dazu dienen wird, die „verheerenden Auswirkungen“ zu bewältigen, die die COVID-19-Pandemie in den letzten Monaten auf den Sektor gehabt hat.

Der Kaufvorgang der Fluggesellschaft war "Extrem konditioniert", während "die Ausgabe von voll gezeichneten Rechten" garantiert, dass EasyJet sein Umsatzziel von 1.4 Milliarden Euro erreicht. Derzeit ist der Interessent "Betrachtet die Möglichkeit der Abgabe eines weiteren Kaufangebots nicht mehr".

Die Fluggesellschaft konsolidiert ihre Finanzen, um auf die Fortsetzung der Gesundheitskrise vorbereitet zu sein.

EasyJet hat eine Kreditlinie von 290 Mio. £ (338 Mio. €) für vier Jahre beantragt, die neben der Emission neuer Wertpapiere seine Liquiditätsreserven auf 5.5 Mrd. £ (6.4 Mrd. €) erhöht.

EasyJet sagte in einer Erklärung, dass die Ausgabe von Bezugsrechten den Aktionären einen Preis von 410 Pence pro Aktie bietet, was einem Preisnachlass von 35.8% gegenüber dem Schlusskurs der Londoner Börse entspricht – als der Preis bei 638 Pence lag.

Das Unternehmen meldete - im Juli letzten Jahres - einen Bruttoverlust von 318.3 Millionen Pfund (368.7 Millionen Euro) im Quartal zum 30 Pfund (8.2 Millionen Euro).

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.