Auf EU-Ebene wurden 338 Omicron-Fälle gemeldet

0 326

Die Verbreitung der kürzlich nachgewiesenen Omicron-Variante und die hohen COVID-19-Infektionsraten haben in der Europäischen Union für Unruhe gesorgt. Alle Mitgliedstaaten erlassen strengere Reisevorschriften.

Um die Ausbreitung des Virus zu verhindern und die Verbringung der Omicron-Variante zu kontrollieren, haben die EU-Staaten insbesondere für Ungeimpfte, Reisende aus Drittstaaten sowie Reisende aus von Omicron betroffenen Gebieten strengere Einreisebestimmungen erlassen.

Doch obwohl der Verkehr in den von Omicron betroffenen Ländern seit fast zwei Wochen eingeschränkt ist, wurden in EU-Ländern und im Schengen-Raum 338 Fälle des neuen Stammes gemeldet. Die Zahl wird zweifellos steigen. Wir neigen dazu, dem IATA-Bericht zu glauben, der besagt, dass Reisebeschränkungen haben keinen Einfluss auf die Infektionsraten!

338 Fälle mit Omicron, gemeldet in EU-Ländern

Von allen 21 EU-/EWR-Ländern meldete Dänemark die meisten Fälle mit Omicron. Bisher haben die dänischen Behörden 83 Fälle bestätigt. An zweiter Stelle steht Portugal mit 37 Fällen und an dritter Stelle die Niederlande (Niederlande) mit 36 ​​Fällen. Frankreich meldete 32 Fälle und Norwegen 29 Fälle.

Andere Länder, die Omicron-Fälle identifiziert haben, sind: Österreich (15), Belgien (14), Kroatien (3), Tschechische Republik (2), Estland (6), Finnland (9), Deutschland (15), Griechenland (3), Island (12), Irland (1), Italien (11), Lettland (2), Liechtenstein (1), Rumänien (3), Spanien (11) und Schweden (13).

Es sei darauf hingewiesen, dass EU-/EWR-Länder Fälle mit dem neuen Omicron-Stamm in Proben gemeldet haben, die aus Fällen entnommen wurden, die in der Vergangenheit nicht in afrikanische Länder gereist waren, was auf eine Übertragung auf die Gemeinschaft hindeutet. Möglicherweise wird die Omicron-Variante bereits im Oktober in Europa präsent sein.

In seiner neuesten Kartenaktualisierung, die heute, den 9. Dezember, veröffentlicht wurde, bekräftigte das ECDC, dass alle EU-Länder weiterhin hohe Infektionsraten feststellen. Daher wurde allen, hauptsächlich ungeimpften und genesenen Reisenden, geraten, nicht unbedingt notwendige / touristische Reisen aufzugeben.

Nach Angaben der EU-Gesundheitsbehörde hat sich die Situation von COVID-19 in den letzten sieben Tagen insbesondere in Frankreich verschlechtert, da fast das gesamte Staatsgebiet inzwischen dunkelrot ist.

Darüber hinaus werden auch in Belgien, Österreich, Bulgarien, Tschechien, Kroatien, Irland, Estland, Polen, Island, Lettland, den Niederlanden, Litauen, Ungarn, Griechenland, Liechtenstein, der Slowakei und Slowenien immer mehr neue Fälle festgestellt . Rumänien hingegen befindet sich auf einem Abwärtstrend und erreicht einen Ansteckungsindex von 1.1.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.