Norwegen hat alle Reisebeschränkungen aufgehoben: kein Zertifikat, Test oder Quarantäne!

0 2.189

Seit dem 12. Februar hebt Norwegen als erstes europäisches Land alle Reisebeschränkungen auf: ohne Bescheinigung, Test oder Quarantäne!



Die Einreise nach Norwegen ist nun unter den gleichen Bedingungen wie vor der Pandemie möglich. Touristen benötigen nur einen gültigen Reisepass mit Visum bei Einreise aus Drittstaaten oder einen gültigen Personalausweis bei Einreise aus der EU. Impfausweise und Tests auf COVID-19 vor der Abreise und bei der Ankunft wurden storniert. Auch das Ausfüllen eines Online-Fragebogens vor Reiseantritt entfällt.

Die norwegischen Behörden haben erklärt, dass „die Coronavirus-Pandemie keine ernsthafte Bedrohung für die Gesundheit der Bürger mehr darstellt und das Land zum normalen Alltag zurückkehren kann“.

Eine solche Entscheidung wurde durch eine Erklärung des Gesundheitsministeriums bestätigt, in der betont wurde, dass nur Erwachsene mit Symptomen getestet werden müssen. Das Ministerium teilte jedoch mit, dass einige Regeln für das Gebiet von Svalbard beibehalten werden.

Außerdem müssen die Bürgerinnen und Bürger nicht mehr einen Meter Abstand halten. Laut Reuters müssen Erwachsene, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, keine Selbstisolationsregeln mehr befolgen. Ihnen wird jedoch empfohlen, vier Tage zu Hause zu bleiben.

Die jüngsten Änderungen wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums gemäß den Empfehlungen des Nationalen Instituts für öffentliche Gesundheit sowie der norwegischen Gesundheitsdirektion vorgenommen.

„Viele werden sich in den kommenden Wochen infizieren und darauf müssen wir uns vorbereiten. Aber wir sind in der Lage, mit der wachsenden Infektion fertig zu werden. Auch wenn wir die behördlichen Auflagen streichen, ist es dennoch wichtig, die allgemeinen Tipps zum Infektionsschutz zu befolgen. Wenn es eine Sache gibt, in der wir alle durch Pandemien gut geworden sind, dann ist es die Infektionskontrolle. Wir müssen das mit gesundem Menschenverstand vorantreiben." , Ministerin für Gesundheits- und Pflegedienste, Ingvild Kjerkol.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.