Philippine Airlines hat in den USA Insolvenzschutz beantragt

0 48

Philippine Airlines hat in den USA Insolvenzschutz beantragt, um sich im Rahmen des Chapter 11-Reorganisationsverfahrens einer finanziellen Restrukturierung zu unterziehen – nach den amerikanischen Insolvenzgesetzen. Normalerweise schlägt das Unternehmen einen Sanierungsplan vor, um seine Tätigkeit aufrechtzuerhalten und die Gläubiger pünktlich zu bezahlen.

„Kapitel 11 ermöglicht es uns, Verträge zu restrukturieren, die weitgehend ausländischem Recht unterliegen, wobei unsere größten Gläubiger außerhalb der Philippinen ansässig sind. So können wir die Durchführung all dieser Vereinbarungen im Rahmen eines etablierten Rechtsverfahrens sicherstellen, das allgemein akzeptiert und schnell abgeschlossen werden kann.“, sagte Nilo Thaddeus Rodriguez, Senior VP und Chief Financial Officer von Philippine Airlines. „Unsere höchste Priorität hat die Sicherheit und Gesundheit der Passagiere, Mitarbeiter und Gemeinden, denen wir dienen. Daran wird sich im Zuge der Restrukturierung nichts ändern.“

In den ersten 6 Monaten des Jahres 2021 verzeichnete Philippine Airlines einen Nettoverlust von 16.6 Milliarden Pesos (über 330 Millionen US-Dollar). Im Jahr 2020 meldete die Fluggesellschaft einen Nettoverlust von 20 Milliarden Pesos (399 Millionen US-Dollar). Auf den Philippinen ist das Reisevolumen aufgrund der Reisebeschränkungen durch die Coronavirus-Pandemie um etwa 75 % von 30 Millionen Passagieren im Jahr 2019 auf nur noch 7 Millionen Passagiere im Jahr 2020 gesunken.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.