Russland weigert sich, mehr als 500 Flugzeuge an westliche Leasinggesellschaften zurückzugeben

0 1.121

Mit der Verhängung von Verboten und Sanktionen gegen Russland haben Leasinggesellschaften bis zum 28. März Zeit, etwa 500 Flugzeuge zu bergen, die sich derzeit in den Flotten russischer Unternehmen befinden. In diesem Zusammenhang haben russische Fluggesellschaften alle internationalen Flüge außer denen nach / von Weißrussland ausgesetzt, aus Angst, ihre Flugzeuge zu entführen.

Bisher wurden nur 24 Flugzeuge geborgen. Die Hauptbefürchtung der Leasinggesellschaften ist, dass die 500 Airbus- und Boeing-Flugzeuge niemals geborgen werden. Bei der Ankündigung von europäischen und US-Sanktionen gegen Russland wegen der Invasion der Ukraine, führte russische Fluggesellschaften durch Aeroflot, begann, alle Flugzeuge nach Russland zu verlegen. Die russische Aufsichtsbehörde forderte auch, dass russische Fluggesellschaften ihre Flugzeuge in Russland neu registrieren.

Bitte beachten Sie, dass mehr als 700 Flugzeuge, die in Flotten russischer Fluggesellschaften fliegen, auf den Bermuda-Inseln registriert sind, und heute, Bermuda hat die Lizenzen für 745 russische Flugzeuge widerrufen.

Das russische Parlament hat auch einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der russischen Fluggesellschaften verbieten könnte, geleaste Flugzeuge von westlichen Leasinggesellschaften zurückzugeben. Darüber hinaus würde dieses Gesetz russische Fluggesellschaften dazu verpflichten, alle Zahlungen in Rubel zu leisten, deren Wert gegenüber dem Dollar um 30 % verloren hat. Und wenn ein Vermieter einen Vertrag kündigt, "SonderausschussDer russische Staat wird entscheiden, ob das Flugzeug russisches Territorium verlassen soll.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.