Österreich verschärft seit dem 16. September die Beschränkungen gegenüber 15 Drittstaaten und den USA

0 53

US-Bürger dürfen ohne Vorlage einer Impf- oder Genesungsbescheinigung nicht mehr nach Österreich einreisen, da die österreichische Regierung das Land von der Liste der epidemiologisch sicheren Länder gestrichen hat. Ab dem 15. September werden die einzigen US-Reisenden, die nach Österreich einreisen dürfen, mit von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassenen COVID-Impfstoffen geimpft.

Darüber hinaus müssen mindestens 14 Tage seit der Auffrischimpfung (bei Zwei-Dosen-Impfstoffen) und 22 Tage nach der Verabreichung des Einmal-Impfstoffs (Janssen) vergangen sein. Somit beträgt die Haltbarkeit des Zwei-Dosis-Impfstoffs 360 Tage, während der Einzeldosis-Impfstoff 270 Tage nach der Impfung gültig ist.

US-Bürger, die sich von einer Coronavirus-Infektion erholt haben, können ebenfalls nach Österreich einreisen, sofern sie nachweisen können, dass sie sich in den letzten 180 Tagen erholt haben oder wenn sie positiv auf COVID-Antikörper getestet wurden.-19 nicht älter als 90 Tage. Auf der anderen Seite müssen ungeimpfte Amerikaner bei der Ankunft ein Registrierungsformular ausfüllen, einen negativen PCR-Test melden und für zehn Tage unter Quarantäne gestellt werden.

Einschränkungen gelten nicht für geimpfte Reisende.

Die österreichischen Behörden erkennen den molekularen PCR-Test an, der nicht länger als 72 Stunden vor der Einreise durchgeführt werden darf, und die (Schnell-)Antigen-Tests, die nicht später als 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt werden dürfen. Der Nachweis des Testergebnisses muss den vollständigen Namen des Passagiers, das Geburtsdatum, das Datum und die Uhrzeit des Tests, den eindeutigen QR-Code und die Unterschrift der für den Test zuständigen Behörde enthalten.

Reisen mit Ausnahme der USA, die ab dem 15. September strengeren Maßnahmen unterliegen, umfassen Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Brunei, Israel, Japan, Kosovo, Montenegro, Nordmazedonien, Serbien und Thailand. Laut einer Pressemitteilung der österreichischen Botschaft in Washington vom 15. Brasilien, Chile, Costa Rica, Suriname und Simbabwe werden als Interessengebiete in Betracht gezogen, während Eswatini, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Uruguay von dieser Liste gestrichen werden.

Diese Maßnahmen folgten Empfehlung der Europäischen Kommission, US-Reisende zu verbieten aufgrund der steigenden Zahl positiver Fälle mit Coronavirus in europäische Länder einzureisen. Diese Empfehlung wurde von mehreren anderen Ländern vor Österreich übernommen, einschließlich Italien, das erste Land, das strengere Maßnahmen anwendet für Amerikaner.

Daten des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) zeigen, dass 73.5 % der österreichischen Bevölkerung mit der ersten Dosis geimpft und 69.8 % der Bevölkerung vollständig gegen das Virus geimpft sind. Andererseits sind 54.4% der amerikanischen Bevölkerung vollständig geimpft und 63.8% der Bevölkerung haben die erste Dosis des Impfstoffs erhalten.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.