leer

Ein Airbus A400M ATLAS der britischen Luftwaffe flog 22 Stunden nonstop!

0 608

Luftwaffe des Vereinigten Königreichs (RAF) berichtet, dass ein Airbus A400M Atlas-Flugzeug nonstop vom Luftwaffenstützpunkt geflogen ist Brize Norton, England, bis zur Basis von Guam, auf einer nordamerikanischen Insel Mikronesien im Westpazifik gelegen. Dies war der längste Flug, der jemals mit diesem Flugzeugtyp durchgeführt wurde. Der Flug war Teil eines Tauftrainingsprogramms und Übungsmobilitätswächter.

Um etwa 22 Stunden lang ununterbrochen operieren zu können, wurde das Airbus A400M ATLAS-Flugzeug während des Fluges dreimal betankt: über dem Atlantik; durch Alaska und schließlich über den Pazifischen Ozean. Während des Fluges flog das Flugzeug auch in der Nähe des Nordpols über die arktische Eiskappe, den nördlichsten Punkt, den ein A400M-Flugzeug je überflogen hat.

Flugzeuge und Personal aus den USA, Australien, Kanada, Frankreich, Japan und Neuseeland nehmen an Exercise Mobility Guardian teil!

Die erste Betankung erfolgte durch eine RAF Voyager (Airbus A330MRTT), die aus Großbritannien startete. Die zweite und dritte Betankung wurden von einer zweiten Voyager durchgeführt, die von der Eielson Air Force Base in Alaska aus operierte.

„Exercise Mobility Guardian ist eine hervorragende Ausbildungsmöglichkeit für die Air Mobility Force. Es ermöglicht uns, die Geschwindigkeit, Reichweite und Nützlichkeit der RAF zu demonstrieren, die von den Mitteln der Air Mobility Force unterstützt wird, und stärkt unsere Fähigkeit, globale Luftoperationen schnell durchzuführen. Der Nonstop-Flug des RAF A400M Atlas von Brize Norton nach Guam ist ein hervorragendes Beispiel für unsere Fähigkeit, Luftkraft zu projizieren und es uns zu ermöglichen, Flugzeuge, Besatzungen und lebenswichtige Ausrüstung rechtzeitig und mit ans andere Ende der Welt zu bringen die Fähigkeit, sofort zu operieren“, sagte der Kommandeur der RAF Air Mobility Force, Commander Lyle.

Ziel der Übung ist es, dass die beteiligten Länder ihre Interoperabilitätsfähigkeiten und ihr Verständnis weiterentwickeln, damit sie bei Bedarf Luftstreitkräfte bereitstellen und das Konzept der „Tyrannei der Distanz“ überwinden können.

*HINWEIS: Informationsvideo!

Lassen Sie eine Antwort

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.