Lufthansa streicht im Januar und Februar 33000 rund 2022 Flüge wegen Omicron

2 444

Der plötzliche Buchungsrückgang von Mitte Januar bis Februar führte zur Annullierung von 33000 Flügen der Airlines der Lufthansa Group.

Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa wird ihren Linienflugplan für die Wintersaison aufgrund der Omicron-Variante um „rund 10 %“ reduzieren. Seit Anfang 2022 herrscht Unsicherheit in Bezug auf Reisen aufgrund neuer Beschränkungen, die von immer mehr europäischen Ländern und weltweit auferlegt werden.

Zu den am stärksten betroffenen Omicron-Ländern in Europa zählen Deutschland, die Schweiz, Österreich und Belgien, die Hauptmärkte der Fluggesellschaften der Lufthansa Group.

Derzeit zahlt die größte Gruppe von Fluggesellschaften in Europa, bestehend aus Lufthansa, Eurowings, Austrian Airlines, SWISS und Brussels Airlines, rund 60 % aller präpandemischen Linienflüge. Die Zahl der beförderten Passagiere entspricht der Hälfte der Zeit vor der Pandemie von 2019.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Lufthansa Group, betonte, dass die Zahl der annullierten Flüge viel höher gewesen wäre, wenn die Fluggesellschaften des Konzerns nicht gezwungen gewesen wären, 18 unnötige Flüge zu zahlen, nur um sich ihre Lande- und Startrechte an europäischen Flughäfen zu sichern. Wir sprechen hier über die berühmten Slots, die den Fluggesellschaften an den großen Flughäfen in Europa zugeteilt werden. Nach europäischem Recht müssen Luftfahrtunternehmen eine bestimmte Anzahl von Flügen auf diesen Zeitnischen sicherstellen, um diese im Folgejahr aufrechtzuerhalten.

Auch Lufthansa sieht sich mit einer internen Welle neuer COVID-19-Fälle konfrontiert, die zur Annullierung mehrerer Linienflüge während der Winterferien geführt hat.

Lassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.